Abschied Sprüche

  • Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es Zeit Abschied zu nehmen.

  • zum abschied sag ich leise scheiße

  • "Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt. Nicht zuzulassen, dass unsere Gefühle dem im Weg stehen, was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben..." ♥

  • Jeder von uns spielt ein Spiel, das Spiel heißt LEBEN Die Karten sind gemischt, das Schicksal wird gegeben. Jeder hält seine Karten in der Hand, der Ausgang des Spiels ist keinem bekannt! Eine Karte für Freunde, eine für Abschied, eine für Schmerz....und eine für die Liebe, ein Ass mit HERZ. Eine Karte für Krankheit, die gar nicht gut klingt.... und ein Joker.. der Heilung dann bringt. Eine Karte für Frieden und eine für Streit und dann wieder der Joker, der uns vom Kummer befreit. Eine für Veränderung, eine für Neubeginn und eine fürs Glück, sie bringt uns den Glauben und die Hoffnung zurück. Wir spielen dieses Spiel, sollten auch mal was riskieren.. wir werden gewinnen und auch mal verlieren. Bist du ohne Vertrauen und fühlst dich allein vertrau auf die Karten die nächste kann ein JOKER sein.

  • Es tut weh einen Menschen für immer gehen zu lassen, der einem nahe steht. Die Vorstellung, sich niemals wiederzusehen. Wie lange denkt man noch aneinander? Hat man sich eines Tages vergessen? oder bleibt immer ein Stück zurück? Eine Spur? Niemand bekommt alles, was er sich erträumt. Und manchmal müssen wir Entscheidungen treffen, die weh tun und von denen wir vielleicht nie wissen, ob es die richtigen sind. Wir verabschieden uns von Träumen, und verstauen sie in einen Winkels unseres Herzens. Am Anfang ist es schrecklich, alles scheint, wie aus den Fugen. Man spürt genau, dass etwas fehlt. Aber das Leben geht weiter, auch wenn der Abschied weh tut.

  • Ein Hautarzt sagt zum Abschied: " Bis Bald!" Ein Kinderarzt: "Auf Wiedersehen!" Ein Gynäkologe: "Ich schau ma wieder rein!"

  • Abschied heißt, etwas zurücklassen, das man liebt und trotzdem weitergehen muss, mit der Zuversicht, dass man es in einer anderen Zeit wiedersieht !

  • So schwer es mir auch fällt jetzt Abschied von dir zu neh`m, ich lass dich geh`n...

  • Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen wie Dich! <3

  • Der schlimmste Abschied ist der, der nie zustande kommt.

  • Erinnerst du dich an die Zeit in der wir befreundet waren? Erinnerst du dich daran wie wir uns ewige Freundschaft versprachen? Erinnerst du dich an die Stunden die wir gemeinsam verbracht haben und in denen wir gelacht haben, all unsere Sorgen vergessen haben? Erinnerst du dich an unsere Ausflüge und Abenteuer die immer was besonderes waren? Erinnerst du dich an die Geheimnisse die wir miteinander geteilt haben? Erinnerst du dich daran wie wir uns gestritten haben und uns nach ein paar Minuten wieder vertragen haben, weil wir uns gegenseitig nicht böse sein konnten? Erinnerst du dich an die vielen Dinge die uns miteinander verband? Erinnerst du dich an den Abschied bei dem wir uns versprachen und regelmäßig zu treffen? Erinnerst du dich an das eine Mal wo wir uns getroffen haben und an die paar SMS? Erinnerst du dich an diese Zeit??

  • Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen die bei dir sind zu dir stehn, egal wie ausichtslos manchmal eine Situation scheint!

  • Ich wünsch' dir zum Abschied 'n beschissenes Gewissen mit Gewissensbissen, 'ne Seele voll mit Rissen und dass du lernst mich zu vermissen.

  • sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stress andere jungs an wenn sie sich an sie ran machen und poste ihr 'ich liebe dich' auf die pinnwand. halte sie in deinen armen und küsse sie am hals. gib ihr zum abschied viele küsse. behandle sie wie eine prinzessin und sie wird für immer DEIN sein :) ♥

  • Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen: Sie:Schatz?! Würdest du mich eigentlich jemals heiraten ? Er:Natürlich :)! ... ...2 Jahre später,beckommt das Mädchen gesunde Augen operativ eingesetzt. Das Mädchen sieht, dass ihr Freund auch blind ist. Sie macht Schluss mit ihm,weil sie einen gesunden Freund möchte. Ihr ehemaliger Freund sagt zum Abschied noch einen Satz... ..." Pass gut auf meine Augen auf"...!!

  • sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stress andere jungs an wenn sie sich an sie ran machen und poste ihr 'ich liebe dich' auf die pinnwand. halte sie in deinen armen und küsse sie am hals. gib ihr zum abschied viele küsse. behandle sie wie eine prinzessin und sie wird für immer DEIN sein ! :)

  • Wusstest du dass Menschen nur in deinen Leben eintreten, um wieder zu gehen? Und dabei war die ganze Sache von Anfang an geplant, man wusste es bloß noch nicht bis es soweit ist Abschied zu nehmen. Dieser Mensch, der in dein Leben kam, trat genau dann ein- als du ihn am meisten gebraucht hast und es niemanden mehr gab, der dir helfen konnte. Dieser Mensch war immer für dich da, versuchte dir die richtigen Wege zu zeigen. Dieser Mensch war immer stolz auf dich, egal was du getan hast. Bei allen Dingen stand dieser Mensch immer hinter dir, egal wie oft du ihn enttäuscht hast und genau deshalb hälst du diesen Menschen für perfekt und glaubst, dass er immer bei dir bleiben wird. Aber nein, in Wirklichkeit hat auch dieser Mensch einen Ablaufdatum, der vom ersten Kennenlernen schon anfängt abzulaufen. Nachdem dieser Mensch merkt, dass du stark und reif genug bist, deinen Weg auch ohne ihn zu gehen, zieht er sich zurück. Vielleicht wartet dieser Mensch auch einfach nur darauf, bis ihn ein anderer Mensch erlöst, der jetz damit dran ist auf dich aufzupassen. Das alles passiert in einer kurzen sowie langen Zeit und du merkst erst dann, dass der Mensch an deiner Seite einer dieser Menschen war, die kommen nur um zu gehen; wenn er schon längst nicht mehr da ist. Aber was verstehst du unter "nicht mehr da sein"?. Das heißt nicht, dass dieser Mensch dich mit seinem Körper verlassen muss, nein. Sondern allein die Seele reicht. Du merkst es gar nicht, dass dieser Mensch noch neben dir steht aber nicht mehr dir gehört.. Er steht nur da, um dich nicht traurig zu machen mit seinem Gehen. Du brauchst diesen Menschen nicht mehr, denn dieser Mensch hat jetz endlich seine Mission in deinem Leben "erfüllt". Willst du wissen wer diese Menschen sind? Solche Menschen sind Engel. Wir nennen sie umgangssprachlich aber "Freunde". Und wenn es wieder soweit ist, dass keiner mehr für dich da ist & du fällst, dann taucht dein Engel wieder auf um dich aufzuheben. Perfekte Engel, ja.

  • Mein Silvester: 19.00 Uhr: Ich aß mit meiner Familie zu Abend. (Es gab Raclette und Schoko-Fondue!) 20.15 Uhr: Die gesamte Familie schaute "Silvesterstadl". 22.00 Uhr: Höhepunkt des Abends. Meine Vater schoss ein paar Raketen in die Luft! 22.30: Wir glossen Blei. (Werd ich jetzt von Aliens angegriffen?) 23.00: Die Familie stieß an. (Zur Feier des Tages durfte ich einen Schluck Kindersekt!) 23. 15: Gewaschen und zähnegeputzt lag ich im Bett. Ich dachte noch: "Was für ein toller Abschied. So lange war ich noch nie auf..." *einschlaf* Ich träumte von weißen Häschen. 12.24 Uhr: Ich wachte auf. Ich sah mich um. Mir war schlecht. mein Kopf dröhnte. Ich wusste nicht, wo ich war. Ich konnte mich an ncihts erinnern. Dann habe ich mir diese Geschichte ausgedacht...

  • Eine Geschichte, dir mir immer wieder Tränen in die Augen treibt :-( ! Eine kleine Geschichte zum Nachdenken, über die Entscheidung ein Haustier aufzunehmen..... Als ich noch ein Kätzchen war, unterhielt ich dich mit meinem Herumtollen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich "dein Baby", und, obwohl ich einige Nippes "killte" wurde ich deine beste Freundin. Wann immer ich etwas "anstellte", hobst du mahnend den Zeigefinger und sagtest: "Wie konntest du!?", aber schon warst du wieder so zärtlich und hast mich eng an dich gedrückt. Als du im Studium so viel lernen musstest, hattest du natürlich wenig Zeit für mich. Aber ich verstand das immer, und spielte mit meinen Bällchen. Ich erinnere mich an alle die Nächte, in denen ich mich in deinem Bett ganz eng an dich schmiegte, und das Leben vollkommen schien. Du tolltest dann auch wieder mit mir herum, und wir genossen die Sonne gemeinsam auf dem Balkon. Von deinem Frühstück gab´s für mich immer was vom Schinken, "aber nicht zuviel, das ist für Katzen ungesund!" Und ich schlief solange, bis du von der Arbeit nach Hause kamst. Nach und nach verbrachtest du immer mehr Zeit auf der Arbeit als mit mir, um "Karriere" zu machen. Dann warst du so viel weg, um einen Menschenpartner kennen zulernen. Ich wartete immer geduldig auf dich, tröstete dich bei jedem Liebeskummer, tapste mit meinen Pfoten deine Tränen vom Gesicht. Und freute mich, als du endlich "deinen" Partner fandest. Zwar keinen Katzenfreund, aber ich respektierte deine Wahl. Ich war glücklich, weil du glücklich warst! Dann kamen nacheinander deine Kinder zur Welt. Ich teilte die Aufregung mit dir. Ich war von den süßen Kindchen so fasziniert, dass ich sie mit bemuttern wollte. Aber du und dein Partner dachten nur daran, dass ich den Kindern schaden, sie gar verletzen könne. Deshalb wurde ich auch noch aus dem großen schönen Raum ausgesperrt. In dein Bett durfte ich schon lange nicht mehr. Ich liebte die Kinder, und wurde "Gefangener der Liebe". Sie fingen an zu wachsen, und ich wurde ihre Freundin. Sie zerrten an meinen Ohren, meinem Fell meinem Schwanz, hielten sich auf wackligen Beinchen beim Laufen lernen an mir fest. Sie erforschten meine empfindliche Nase mit unbeholfenen Fingerchen, und ich hielt bei all dem geduldig still. Ich liebte alles an den Kindern, besonders ihre Berührungen, weil deine so selten wurden. Ich war bereit, die Kinder notfalls mit meinem Leben zu verteidigen. Ich war bereit, in ihre Bettchen zu schlüpfen, um ihre Sorgen und Träume anzuhören. Und zusammen mit ihnen erwartungsvoll auf das Motorengeräusch deines Autos zu hören, wenn du in unsere Auffahrt einbogst. Vor langer Zeit, als man dich fragte, ob du ein Haustier hättest, zogst du aus deiner Tasche ein Foto von mir und erzähltest so liebevoll von mir. Die letzten Jahre gabst du nur noch ein knappes "Ja" zur Antwort und wechseltest dann das Thema. Ich war früher "deine Samtpfote" und bin heute "nur eine Katze". Dann hattet ihr eine neue Karrieregelegenheit in einer anderen Stadt. Du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren. Ein Mann hat euch das extra noch gesagt, und ihr habt ohne zu Zögern unterschrieben. Beide. Du hattest für dich und deine Familie eine Entscheidung zu finden, die richtig war. - Obwohl einmal ich deine Familie war. Die Autofahrt machte Spass, weil auch die Kinder mitfuhren. Als ich merkte, wo wir angekommen waren, war der Spass zu Ende. Es roch nach Hunden und nach meinen Artgenossen, nach Angst, Desinfektionsmitteln und Hoffnungslosigkeit. Du fülltest Papiere aus und sagtest, das du wissen würdest, dass man ein gutes Heim für mich finden würde. Die beiden Damen hinter dem Schreibtisch zuckten mit den Achseln und betrachteten dich merkwürdig. Sie verstanden die Wirklichkeit, der eine Katze über die fünfzehn gegenüberstand. Du hattest die Finger deiner jüngsten Tochter aus meinem Fell lösen müssen, während sie weinte und schrie "Nein, nein nehmt mir meine liebe Katze nicht weg!" Ich wunderte mich noch, wie du ihr ausgerechnet in diesem Moment etwas von Freundschaft, Verantwortung und Loyalität vermitteln wolltest. Zum Abschied tipptest du leicht auf meinen Kopf, vermiedest dabei tunlichst, mir in die Augen zu sehen, und lehntest es höflich ab, meine offen daneben stehende Transportbox wieder mitzunehmen. Du hattest einen wichtigen Termin einzuhalten, nun habe ich auch einen. Kurz nachdem du weg warst, sagte eine der netten Damen, du hättest mit Sicherheit schon Monate vorher vom Umzug gewusst, und somit wäre Zeit gewesen, einen "guten Platz" für mich zu finden. Sie schüttelten bedrückt den Kopf und fragten leise: "Wie konntest du?" Die Damen widmeten sich uns, wann immer es ihre Zeit zuliess. Wir bekamen gute und reichliche Mahlzeiten, aber ich verlor meinen Appetit schon vor vielen Tagen. Anfangs hoffte ich unentwegt, dass du zurückkämest, und mich hier rausholen würdest. Dass alles nur ein böser Traum gewesen wäre und ich aufwachen würde..... bei dir zu Hause.... Aber du kamst nie. Und dann, wann immer jemand an "meinem" Vermittlungszimmer vorbei ging, presste ich bittend meine Pfoten durch jeden möglichen Spalt. Gab es niemanden, der mich mochte? Niemanden, dem ich all meine Liebe, Dankbarkeit und zärtliche Treue schenken durfte? Die Wahrheit war, dass ich es nicht mit den süssen kleinen knuddeligen Katzenkindern aufnehmen konnte. Unbeachtet, von allen übersehen und vergessen, zog ich mich in eine Ecke zurück, stand nicht mehr auf. Eines Tages, am Nachmittag, hörte ich Schritte. Man hob mich auf, trug mich über einen langen Korridor, der in einen Raum mündete. Es war ein seliger, ruhiger Raum. Die Frau legte mich auf den Tisch, streichelte behutsam über meinen Kopf und erklärte mir, dass ich mich nicht sorgen solle. Mein Herz schlug voller Erwartung auf das, was nun kommen sollte. Gleichzeitig hatte ich ein Gefühl des Loslösens. Mir, der gefangenen der Liebe, gingen die Tage aus. Ich war mehr um die nette Frau besorgt als um mich selbst. Ich erkannte, dass sie an einer Last tragen müsse, die Tonnen wog. Sie band leicht etwas um meine Vorderpfote, während eine Träne ihre Wange hinunter kullerte. Ich schob meinen Kopf in ihr Hand, so wie ich es immer bei dir getan hatte, um dir meine Liebe zu zeigen. Ich spürte einen leichten Einstich und eine kühle Flüssigkeit, die in mich hineinfloss. Ich streckte mich schläfrig aus, schaute abei in die freundlichen Augen der Frau und murmelte:" Wie konntest du?" Möglicherweise verstand sie mein leises Miauen, denn sie sagte:" Es tut mir leid!" Sie umarmte mich hastig und erklärte, dass es ihr Job sei, mir einen besseren Platz zu verschaffen, wo ich nicht missbraucht, ignoriert und verlassen sein würde. Einen Platz, an dem ich mich nicht verkriechen müsse, einen Platz der Liebe und des Lichts, der so anders sei als auf Erden. Mit meinem letzten Funken Energie öffnete ich weit meine Augen und sah sie unverwandt an, versuchte ihr so zu sagen, dass mein "wie konntest du" nicht an sie gerichtet war. Ich dachte an dich, du mein geliebter Mensch. Ich werde immer an dich denken und auf dich warten. Mein letzter Atemzug ist mein Wunsch, dass dir in deinem Leben immer diese Loyalität widerfährt.... Einige Worte des Autors: Wenn "Wie konntest du" Tränen in Ihre Augen trieb, dann erging es Ihnen genauso wie mir, als ich dies schrieb. Jedermann ist es erlaubt, diese Geschichte weiterzugeben, solange es einem nicht kommerziellen Zweck dient. Erklären Sie der Öffentlichkeit, dass die Entscheidung, ein Haustier aufzunehmen, in eine Familie zu integrieren, eine wichtige für das Leben ist, dass Tiere unsere Liebe und unseren Respekt verdienen. Jim Willis

  • Warum liebst du nur sie? Warum beachtest du mich nicht? Warum umarmst du mich nicht zum Abschied? Aber warum schickst du mir verdammt nochmal ein Lächeln und machst mir damit Hoffnung?!

  • Ein Mädchen von etwa 15 Jahren flog mit ihren Eltern in den Urlaub. Welches Land, ist bis heute unbekannt. Sie ging am ersten Tag an den Strand und traf dort einen Jungen der so wunderschön war und sie so zärtlich behandelte, dass sie sich verliebte. Sie ging abends mit ihm nach hause. Die beiden hatten Sex. Geschützt. Ein paar Tage ging das so. am Tag vor der Abreise des Mädchen versprach der Junge, dem Mädchen nach Deutschland zu folgen. Wie jede Nacht hatten sie Sex. Doch diese Nacht drängte er sie, ohne Kondom mit ihm zu schlafen. Am Tag der Abreise trafen sie sich am Flughafen. ER erklärte er könne nicht mitkommen und drückte ihr ein Päckchen in die Hand. Sie musste ihm versprechen, es erst im Flugzeug zu öffnen. Nach einem tränenreichen Abschied, als sie im Flugzeug saß, öffnete sie das Paket. Darin lag eine tote Ratte und ein Zettel mit der Aufschrifft: "welcome to AIDS-Club" Stoppe AIDS, benutze Gummis ♥

  • Wenn Gefühle weh tun ist es Zeit abschied zum nehmen ♥

  • Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es zeit Abschied zu nehmen , zurück bleiben schöne Erinnerungen und Narben auf der Seele.

  • Abschied nehmen heißt nicht nur Gutes zu verlieren, sondern auch Unangenehmes hinter sich zu lassen.

  • Einen Tipp an alle Jungs: Bitte durchlesen es wird sich lohnen. Und an alle Mädchen: lest es bitte auch durch es ist sehr wichtig. Für die Jungs: Ich bin ein Mädchen und verrate euch jetzt wie ihr ein Mädchen zum schmelzen bringt: 1. geht diese Liste Punkt für Punkt durch 2.lächel sie an wen eure Blicke sich treffen 3. sei witzig wenn sie dabei ist aber übertreibt es nicht 4. lass niemals den Macho raus hängen 5.umarmt sie zum Abschied 6.klingt zwar schnulzig aber fragt ob ihr befreundet seid wenn du das noch nicht hundertprozentig weißt 7. frag ihre beste Freundin ganz unauffällig auf wenn sie steht 8. mache ihr Komplimente z.B. cooles Shirt 9. mach das so lange bis du weißt das sie auch auf dich steht 10. zieh sie in der Schule kurz zur Seite und frag sie auf wen sie steht auch wenn du es schon weißt 11.wenn sie zu schüchtern ist um es dir zu sagen lächel sie an wenn sie zurück lächelt dann gib ihr einen Kuss auf die Wange 12. dann seit ihr so zusagen ein Paar 13. schenk ihr vllt. ein kleines Armband oder eine HalsketteLiebe Jungs probiert es. Und liebe Mädchen likt dass bitte so oft wie möglich damit es weiter nach oben auf die Die Besten Liste kommt und es vllt auch euer Traumboy liest

  • Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen wie Dich!

  • Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch die Allerbesten Freunde

  • dies ist kein Abschied denn Ich war nie willkommen will auf und davon und nie wieder kommen kein Lebewol will Euch nicht kennen

  • Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als der Abschied von einem Keks..

  • Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen: Sie:Schatz?! Würdest du mich eigentlich jemals heiraten ? Er:Natürlich :)! ... ...2 Jahre später,beckommt das Mädchen gesunde Augen operativ eingesetzt. Das Mädchen sieht, dass ihr Freund auch blind ist. Sie macht Schluss mit ihm,weil sie einen gesunden Freund möchte. Ihr ehemaliger Freund sagt zum Abschied noch einen Satz... ..." Pass gut auf meine Augen auf"...!! :'(

  • Du warst immer für mich da, in schlechten und gute zeiten. Du hast mich aufgefangen wens mir scheiße ging. Doch jetzt muss ich meinen weg selber gehn. Danke für die schöne Zeit! Dankeh das du immer an mich geglaubt hast. Hier und jetzt muss ich abschied nehemn. Mein leben selber leben. Diese Zeilen sind nicht leicht für mich! ich weiß das es dein Herz zereist! doch veriss nicht die Zeiten! sie waren nicht immer Perfect! Doch der gedanke dich allein zulassen, bringt micht um. Nie wieder dein Lächeln sehn, Nie wieder deine Zungeigung spürn, Ich weiß das die Zeillen nicht leicht für uns sind! Doch mein neues Leben wartet. Irgentwann laufen wir uns über den Weg und du wirst mich nicht erkennnen. Wahrscheinlich hat dein Schmerz und deine Wut mich vergessen lassen! ....!Vergiss mich!....

  • Diese geschichte hat mir Tränen in die augen gebracht. :( Als ich noch ein Kätzchen war, unterhielt ich dich mit meinem Herumtollen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich "dein Baby", und, obwohl ich einige Nippes "killte" wurde ich deine beste Freundin. Wann immer ich etwas "anstellte", hobst du mahnend den Zeigefinger und sagtest: "Wie konntest du!?", aber schon warst du wieder so zärtlich und hast mich eng an dich gedrückt. Als du im Studium so viel lernen musstest, hattest du natürlich wenig Zeit für mich. Aber ich verstand das immer, und spielte mit meinen Bällchen. Ich erinnere mich an alle die Nächte, in denen ich mich in deinem Bett ganz eng an dich schmiegte, und das Leben vollkommen schien. Du tolltest dann auch wieder mit mir herum, und wir genossen die Sonne gemeinsam auf dem Balkon. Von deinem Frühstück gab´s für mich immer was vom Schinken, "aber nicht zuviel, das ist für Katzen ungesund!" Und ich schlief solange, bis du von der Arbeit nach Hause kamst. Nach und nach verbrachtest du immer mehr Zeit auf der Arbeit als mit mir, um "Karriere" zu machen. Dann warst du so viel weg, um einen Menschenpartner kennen zulernen. Ich wartete immer geduldig auf dich, tröstete dich bei jedem Liebeskummer, tapste mit meinen Pfoten deine Tränen vom Gesicht. Und freute mich, als du endlich "deinen" Partner fandest. Zwar keinen Katzenfreund, aber ich respektierte deine Wahl. Ich war glücklich, weil du glücklich warst! Dann kamen nacheinander deine Kinder zur Welt. Ich teilte die Aufregung mit dir. Ich war von den süßen Kindchen so fasziniert, dass ich sie mit bemuttern wollte. Aber du und dein Partner dachten nur daran, dass ich den Kindern schaden, sie gar verletzen könne. Deshalb wurde ich auch noch aus dem großen schönen Raum ausgesperrt. In dein Bett durfte ich schon lange nicht mehr. Ich liebte die Kinder, und wurde "Gefangener der Liebe". Sie fingen an zu wachsen, und ich wurde ihre Freundin. Sie zerrten an meinen Ohren, meinem Fell meinem Schwanz, hielten sich auf wackligen Beinchen beim Laufen lernen an mir fest. Sie erforschten meine empfindliche Nase mit unbeholfenen Fingerchen, und ich hielt bei all dem geduldig still. Ich liebte alles an den Kindern, besonders ihre Berührungen, weil deine so selten wurden. Ich war bereit, die Kinder notfalls mit meinem Leben zu verteidigen. Ich war bereit, in ihre Bettchen zu schlüpfen, um ihre Sorgen und Träume anzuhören. Und zusammen mit ihnen erwartungsvoll auf das Motorengeräusch deines Autos zu hören, wenn du in unsere Auffahrt einbogst. Vor langer Zeit, als man dich fragte, ob du ein Haustier hättest, zogst du aus deiner Tasche ein Foto von mir und erzähltest so liebevoll von mir. Die letzten Jahre gabst du nur noch ein knappes "Ja" zur Antwort und wechseltest dann das Thema. Ich war früher "deine Samtpfote" und bin heute "nur eine Katze". Dann hattet ihr eine neue Karrieregelegenheit in einer anderen Stadt. Du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren. Ein Mann hat euch das extra noch gesagt, und ihr habt ohne zu Zögern unterschrieben. Beide. Du hattest für dich und deine Familie eine Entscheidung zu finden, die richtig war. - Obwohl einmal ich deine Familie war. Die Autofahrt machte Spass, weil auch die Kinder mitfuhren. Als ich merkte, wo wir angekommen waren, war der Spass zu Ende. Es roch nach Hunden und nach meinen Artgenossen, nach Angst, Desinfektionsmitteln und Hoffnungslosigkeit. Du fülltest Papiere aus und sagtest, das du wissen würdest, dass man ein gutes Heim für mich finden würde. Die beiden Damen hinter dem Schreibtisch zuckten mit den Achseln und betrachteten dich merkwürdig. Sie verstanden die Wirklichkeit, der eine Katze über die fünfzehn gegenüberstand. Du hattest die Finger deiner jüngsten Tochter aus meinem Fell lösen müssen, während sie weinte und schrie "Nein, nein nehmt mir meine liebe Katze nicht weg!" Ich wunderte mich noch, wie du ihr ausgerechnet in diesem Moment etwas von Freundschaft, Verantwortung und Loyalität vermitteln wolltest. Zum Abschied tipptest du leicht auf meinen Kopf, vermiedest dabei tunlichst, mir in die Augen zu sehen, und lehntest es höflich ab, meine offen daneben stehende Transportbox wieder mitzunehmen. Du hattest einen wichtigen Termin einzuhalten, nun habe ich auch einen. Kurz nachdem du weg warst, sagte eine der netten Damen, du hättest mit Sicherheit schon Monate vorher vom Umzug gewusst, und somit wäre Zeit gewesen, einen "guten Platz" für mich zu finden. Sie schüttelten bedrückt den Kopf und fragten leise: "Wie konntest du?" Die Damen widmeten sich uns, wann immer es ihre Zeit zuliess. Wir bekamen gute und reichliche Mahlzeiten, aber ich verlor meinen Appetit schon vor vielen Tagen. Anfangs hoffte ich unentwegt, dass du zurückkämest, und mich hier rausholen würdest. Dass alles nur ein böser Traum gewesen wäre und ich aufwachen würde..... bei dir zu Hause.... Aber du kamst nie. Und dann, wann immer jemand an "meinem" Vermittlungszimmer vorbei ging, presste ich bittend meine Pfoten durch jeden möglichen Spalt. Gab es niemanden, der mich mochte? Niemanden, dem ich all meine Liebe, Dankbarkeit und zärtliche Treue schenken durfte? Die Wahrheit war, dass ich es nicht mit den süssen kleinen knuddeligen Katzenkindern aufnehmen konnte. Unbeachtet, von allen übersehen und vergessen, zog ich mich in eine Ecke zurück, stand nicht mehr auf. Eines Tages, am Nachmittag, hörte ich Schritte. Man hob mich auf, trug mich über einen langen Korridor, der in einen Raum mündete. Es war ein seliger, ruhiger Raum. Die Frau legte mich auf den Tisch, streichelte behutsam über meinen Kopf und erklärte mir, dass ich mich nicht sorgen solle. Mein Herz schlug voller Erwartung auf das, was nun kommen sollte. Gleichzeitig hatte ich ein Gefühl des Loslösens. Mir, der gefangenen der Liebe, gingen die Tage aus. Ich war mehr um die nette Frau besorgt als um mich selbst. Ich erkannte, dass sie an einer Last tragen müsse, die Tonnen wog. Sie band leicht etwas um meine Vorderpfote, während eine Träne ihre Wange hinunter kullerte. Ich schob meinen Kopf in ihr Hand, so wie ich es immer bei dir getan hatte, um dir meine Liebe zu zeigen. Ich spürte einen leichten Einstich und eine kühle Flüssigkeit, die in mich hineinfloss. Ich streckte mich schläfrig aus, schaute abei in die freundlichen Augen der Frau und murmelte:" Wie konntest du?" Möglicherweise verstand sie mein leises Miauen, denn sie sagte:" Es tut mir leid!" Sie umarmte mich hastig und erklärte, dass es ihr Job sei, mir einen besseren Platz zu verschaffen, wo ich nicht missbraucht, ignoriert und verlassen sein würde. Einen Platz, an dem ich mich nicht verkriechen müsse, einen Platz der Liebe und des Lichts, der so anders sei als auf Erden. Mit meinem letzten Funken Energie öffnete ich weit meine Augen und sah sie unverwandt an, versuchte ihr so zu sagen, dass mein "wie konntest du" nicht an sie gerichtet war. Ich dachte an dich, du mein geliebter Mensch. Ich werde immer an dich denken und auf dich warten. Mein letzter Atemzug ist mein Wunsch, dass dir in deinem Leben immer diese Loyalität widerfährt.... Einige Worte des Autors: Wenn "Wie konntest du" Tränen in Ihre Augen trieb, dann erging es Ihnen genauso wie mir, als ich dies schrieb. Jedermann ist es erlaubt, diese Geschichte weiterzugeben, solange es einem nicht kommerziellen Zweck dient. Erklären Sie der Öffentlichkeit, dass die Entscheidung, ein Haustier aufzunehmen, in eine Familie zu integrieren, eine wichtige für das Leben ist, dass Tiere unsere Liebe und unseren Respekt verdienen. Jim Willis

  • Wer viel Böses erlebt hat, dem fällt das Abschied nehmen leicht.

  • alta witz teil 4 A: "Oh Gott! Die Tür verfolgt mich!" B: "Alter komm aus der Drehtür raus." A: Ich bin Harry Potter! B: Alta, komm vom Dach runter und gib mir den Besen wieder! A: Ich war gestern gar nich besoffen! B: Alter, du hast nem kleinem Kind Pilze gegeben und gesagt: ,,WACHSE MARIO, WACHSE!!'' A: I´m coming home, coming home. Tell the world I´m coming … B: Alta, Schließ einfach die Tür auf! A: Oh nein! Ein Gorilla! B: Alta, das ist meine Mutter! A: Hilfe! Ich bin blind! B: Alta, mach die Augen auf! A: Ich wuste das ich einen bösen Zwiling habe! B: Alta, das ist ein Spiegel! A: Ich bin Luke Skywalker, ich spüre die macht in meinem Lichtschwert >.< !!! B: ALTER, gib dem alten Mann seinen Stock zurück! A: Boaaah, das sieht alles so echt aus, so 3D, das Flugzeug kommt direkt auf mich zu (* ).(* ) B: ALTER, komm von der Landebahn runter!! A: stirb!! stirb!! stirb!! stiiiirb!!! B: ALTER, hör auf mich mit Wattebällchen zu bewerfen -.-" A: hmmmmmm Nuttela B: Alter nnimm den finger aus der Hundescheiße A: Ich bin Wolverin! B: Alta, leg die Küchenmesser weg?! A: Ich bin der IronMan! B: Alta, warum wickelst du dich mit Alufolie ein? A: Ich bin der Sandmann B: Alta, warum streist du mir Sand ins Auge?! A: Spür die Macht des Poseidon! B: Alta, nimm die Gabel weg! A: So, jetzt ist das Problem gegessen! B: Alta, hast du gerade eine Seite aus meinem Mathebuch gegessen? A: Ich spiele Tetris! B: Alta, warum schmeißt du Backsteine aus dem Fenster? ERDBEBEEEEEEN!!!!!" "alta, komm von der Waschmaschine runter" A: Ahhh, ein Bär! B: Alter? Das ist mein Vater A "Schau mal ein Nacktmull!" B "ALTA,dein ernst,du hast mein Hamster rasiert! A:Der Abschied ist immer schwer... B:Altahh!Spüll endlich! A:ICH MACH DICH KALT b:alta,mach die heizung wie der an A:Ich habe deinen hamster genetisch verändert. B:alta hast du mein mein hamster pink angemalt. A: Er wird die tiefe der Meere erforschen B:ALTA,wie so spülst du meinen hamster in dem wc runter A: Ein riesen Monster zerstört die welt B:ALTA, nimm meinen Hamster vom globus runter A:tttttttttttttttttttoooooooooooooooooooorrrrrrrrrrrrrr B:ALTA,hol mein Hamster aus dem Papierkorb A: Schau mal ein flughörnchen B:ALTA, hör auf meinen Hamster durch die gegend zuwerfen A: Es ist schrecklich BLUT ÜBERALL B: ALTA, wie viel Ketchup brauchst du eigentlich A: its the finall countdown B: ALTA, schmeis die Bombe weg A: Schau ein Elefant B:ALTA, das ist unser schuldirektor im grauen Anzug

  • A: (singt) & ich wollte noch Abschied nehmen, das werde ich mir nie vergeben... B: Alter, deine Mutter ist nur einkaufen ! -.-

  • …Und wo wohnt ihr, fragte Jonas die Sonnenblume, na hier, antwortete die Sonnenblume, wir Menschen wohnen in Häusern mit Mauern aus Stein, sprach Jonas, unsere Mauer ist der Horizont und der Himmel ist das Grab. Die Sonne wärmt uns am Tag und in der Nacht spenden uns Mond und Sterne licht. Und als die Stunde des Abschieds nahe war, sprach Jonas zu der Sonnenblume, ich muss jetzt weiter ziehen. Aber das ist kein Abschied für immer, wenn du wieder kommst werde ich nicht mehr sein, sagte die Sonnenblume, das ist der Lauf der Welt. Das macht mich traurig, sprach Jonas, du musst nicht weinen sagte die Sonnenblume, ich habe einen Platz gefunden an dem ich für immer sein darf, tief drinnen in deinem Herzen.

  • dies ist kein Abschied denn ich war NIEMALS willkommen ;-)

  • Wie konntest Du nur ? Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mich auf den Rücken, um mir den Bauch zu kraulen. Mit meiner Stubenreinheit dauerte es ein bisschen länger als erwartet, denn Du warst furchtbar beschäftigt, aber zusammen bekamen wir das in den Griff. Ich erinnere mich an jene Nächte, in denen ich mich im Bett an Dich kuschelte und Du mir Deine Geheimnisse und Träume anvertrautest, und ich glaubte, das Leben könnte nicht schöner sein. Gemeinsam machten wir lange Spaziergänge im Park, drehten Runden mit dem Auto, holten uns Eis (ich bekam immer nur die Waffel, denn "Eiskrem ist schlecht für Hunde", sagtest Du), und ich döste stundenlang in der Sonne, während ich auf Deine abendliche Rückkehr wartete. Allmählich fingst Du an, mehr Zeit mit Arbeit und Deiner Karriere zu verbringen - und auch damit, Dir einen menschlichen Gefährten zu suchen. Ich wartete geduldig auf Dich, tröstete Dich über Liebeskummer und Enttäuschungen hinweg, tadelte Dich niemals wegen schlechter Entscheidungen und überschlug mich vor Freude, wenn Du heimkamst und als Du Dich verliebtest. Sie, jetzt Deine Frau, ist kein "Hundemensch" - trotzdem hieß ich sie in unserem Heim willkommen, versuchte ihr meine Zuneigung zu zeigen und gehorchte ihr. Ich war glücklich, weil Du glücklich warst. Dann kamen die Menschenbabies, und ich teilte Deine Aufregung darüber. Ich war fasziniert von ihrer rosa Haut und ihrem Geruch und wollte sie genauso bemuttern. Nur dass Du und Deine Frau Angst hattet, ich könnte ihnen wehtun, und so verbrachte ich die meiste Zeit verbannt in einem anderen Zimmer oder in meiner Hütte. Oh, wie sehr wollte auch ich sie lieben, aber ich wurde zu einem "Gefangenen der Liebe". Als sie aber grösser waren, wurde ich ihr Freund. Sie krallten sich in meinem Fell fest, zogen sich daran hoch auf wackligen Beinchen, pieksten ihre Finger in meine Augen, inspizierten meine Ohren und gaben mir Küsse auf die Nase. Ich liebte alles an ihnen und ihre Berührung - denn Deine Berührung war jetzt so selten geworden - und ich hätte sie mit meinem Leben verteidigt, wenn es nötig gewesen wäre. Ich kroch heimlich in ihre Betten, hörte ihren Sorgen und Träumen zu, und gemeinsam warteten wir auf das Geräusch Deines Wagens in der Auffahrt. Es gab einmal eine Zeit, da zogst Du auf die Frage, ob Du einen Hund hättest, ein Foto von mir aus der Brieftasche und erzähltest Geschichten über mich. In den letzten Jahren hast Du nur noch mit "Ja" geantwortet und das Thema gewechselt. Ich hatte mich von "Deinem Hund" in "nur einen Hund" verwandelt, und jede Ausgabe für mich wurde Dir zum Dorn im Auge. Jetzt hast Du eine neue Berufsmöglichkeit in einer anderen Stadt, und Du und sie werdet in eine Wohnung ziehen, in der Haustiere nicht gestattet sind. Du hast die richtige Wahl für "Deine" Familie getroffen, aber es gab einmal eine Zeit, da war ich Deine einzige Familie. Ich freute mich über die Autofahrt, bis wir am Tierheim ankamen. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Angst, nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest die Formulare aus und sagtest "Ich weiss, Sie werden ein gutes Zuhause für sie finden". Mit einem Achselzucken warfen sie Dir einen gequälten Blick zu. Sie wissen, was einen Hund oder eine Katze in "mittleren" Jahren erwartet - auch mit "Stammbaum". Du musstest Deinem Sohn jeden Finger einzeln vom Halsband lösen, als er schrie "Nein, Papa, bitte! Sie dürfen mir meinen Hund nicht wegnehmen!" Und ich machte mir Sorgen um ihn und um die Lektionen, die Du ihm gerade beigebracht hattest: über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortung, und über Respekt vor allem Leben. Zum Abschied hast Du mir den Kopf getätschelt, meine Augen vermieden und höflich auf das Halsband und die Leine verzichtet. Du hattest einen Termin einzuhalten, und nun habe ich auch einen. Nachdem Du fort warst, sagten die beiden netten Damen, Du hättest wahrscheinlich schon seit Monaten von dem bevorstehenden Umzug gewusst und nichts unternommen, um ein gutes Zuhause für mich zu finden. Sie schüttelten den Kopf und fragten "Wie konntest Du nur?". Sie kümmern sich um uns hier im Tierheim so gut es eben geht. Natürlich werden wir gefüttert, aber ich habe meinen Appetit schon vor Tagen verloren. Anfangs rannte ich immer vor ans Gitter, sobald jemand an meinen Käfig kam, in der Hoffnung, das seiest Du - dass Du Deine Meinung geändert hättest - dass all dies nur ein schlimmer Traum gewesen sei... oder ich hoffte, dass es zumindest jemand wäre, der Interesse an mir hätte und mich retten könnte. Als ich einsah, dass ich nichts aufzubieten hatte gegen das vergnügte Um-Aufmerksamkeit-Heischen unbeschwerter Welpen, ahnungslos gegenüber ihrem eigenen Schicksal, zog ich mich in eine ferne Ecke zurück und wartete. Ich hörte ihre Schritte als sie am Ende des Tages kam, um mich zu holen, und trottete hinter ihr her den Gang entlang zu einem abgelegenen Raum. Ein angenehm ruhiger Raum. Sie hob mich auf den Tisch und kraulte meine Ohren und sagte mir, es sei alles in Ordnung. Mein Herz pochte vor Aufregung, was jetzt wohl geschehen würde, aber da war auch ein Gefühl der Erleichterung. Für den Gefangenen der Liebe war die Zeit abgelaufen. Meiner Natur gemäss war ich aber eher um sie besorgt. Ihre Aufgabe lastet schwer auf ihr, und das fühlte ich, genauso wie ich jede Deiner Stimmungen erfühlen konnte. Behutsam legte sie den Stauschlauch an meiner Vorderpfote an, während eine Träne über ihre Wange floss. Ich leckte ihre Hand, um sie zu trösten, genauso wie ich Dich vor vielen Jahren getröstet hatte. Mit geübtem Griff führte sie die Nadel in meine Vene ein. Als ich den Einstich fühlte und spürte, wie die kühle Flüssigkeit durch meinen Körper lief, wurde ich schläfrig und legte mich hin, blickte in ihre gütigen Augen und flüsterte "Wie konntest Du nur?" Vielleicht verstand sie die Hundesprache und sagte deshalb "Es tut mir ja so leid". Sie umarmte mich und beeilte sich mir zu erklären, es sei ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass ich bald an einem besseren Ort wäre, wo ich weder ignoriert noch missbraucht noch ausgesetzt werden könnte oder auf mich alleine gestellt wäre - einem Ort der Liebe und des Lichts, vollkommen anders als dieser irdische Ort. Und mit meiner letzten Kraft versuchte ich ihr mit einem Klopfen meines Schwanzes zu verstehen zu geben, dass mein "Wie konntest Du nur?" nicht ihr galt. Du warst es, mein geliebtes Herrchen, an den ich dachte. Ich werde für immer an Dich denken und auf Dich warten. Möge Dir ein jeder in Deinem Leben so viel Loyalität zeigen !

  • sag nicht ich liebe dich wenns es nur eine lüge ist ....lüg mich nicht an dann machst du nur alles schlimmer ... entäusch mich nicht nach langer zeit sonst fällt mir der abschied ... noch schwerer und ich kann nicht loslassen ...

  • Noch einmal, will ich dich berühren Noch einmal, deine Lippen spüren Noch einmal, in deiner Nähe sein Noch einmal, du und ich, allein Noch einmal, Wollte ich die Chance haben, Dir zum Abschied eins zu sagen: Ich liebe dich für alle Zeit Heute, morgen und bis in alle Ewigkeit!

  • Es war einmal ein kleines GLÜCKLICHES mädchen dass das leben einfoch nur genossen hat... doch dann ändert sich alles..sie kommt zu den falschen freunden und fällt in ein tiefes Loch..sie beginnt mit 12 zu rauchen, zu ritzen & bald fängt sie an extasy tablettn zu schlucken..sie fällt immer tiefer in das Loch & beginnt selbstmord Pläne zu schmieden..was ist nur falsch gelaufen ich verstehe es nicht eyy warum wie kann das leben einer 13jährigen schon so kaputt sein .? sie war seehr hübsch.. was muss alles pasieren dass sie mit 13 verdammten jahren im krankenhaus auf der intensiv station landet .? sie wolte sich das leben nehmen schluckte extasy & schlaftabletten .auf einmal fiel sie um ihr arm voller blut & die tabletten neben ihr.. sie kam ins krankenhaus und fiel ins koma.. nach 2 monaten war sie noch immer nicht aufgewacht.. die ärzte wollten die maschinen abstellen doch ich liebte dieses mädchen von ganzen herzen..und wollte sie nicht einfach so sterben lassen ich war Tag und nacht nur bei ihr..ich hätte alles für sie aufgegeben doch der tag kam der 23.november 2009 die ärzte wollten sahen keine hoffnung mehr..sie gaben mir noch 1 stunde um abschied zu nehmen..ich nahm meine gittare und spielte das lied das ich ihr vor dem unfall vorspielen wollte um ihr meine Liebe zu gestehen.. ich nahm meine gittare und began zu spielen..die tränen liefen mir übers gesicht..und dann passierte ein WUNDER.. ich hielt ihre hand und ihre finger bewegten sich und langsam öffnete sie ihre augen.. ich waar so glücklich .. seit dem tag an waren wir zusammen bis heute und ich half ihr, ihr leben wieder in Ordnung zu bringen (:

  • Auf dem Friedhof wird ein Spezialist für Herzoperationen beerdigt. Der Sarg des Arztes steht vor einem riesigen, überdimensionalem Herz. Der Pfarrer hält seine Rede. Als er fertig ist und alle Abschied genommen haben, klappt das Herz auf, der Sarg rollt hinein und das Herz klappt wieder zu. In diesem Augenblick fängt ein Trauergast laut an zu lachen. Fragt ihn sein Nachbar: "Warum lachen Sie denn so?" "Ich musste gerade an meine Beerdigung denken..." "Und was gibt es da zu lachen?" "Ich bin Gynäkologe..."

  • Ein Gedicht von Lars Glöckner Es war einmal vor Fünf Jahren Da haben viel Menschen großes Leid erfahren Es war Winter als es ist passiert Zu dieser Zeit nicht nur der Körper friert Auch unsere Seele musste leiden Denn seit fünf Jahren waren es harte Zeiten Erst war alles wie immer Doch seine Liebsten bekommt man nicht wieder Im Herzen tut sich auf ein großes Loch Ich bekam den Kopf nicht mehr hoch Er hing unterhalb der Schultern Nichts konnte mich da wieder ermuntern Nichts hat mehr Sinn Wo sollen wir nur mit unserer Trauer hin Im Gedenken an schöne Zeiten Die Ziele aus der Sicht schon gleiten Der gute Gedanke alleine zählt Die besten Freunde man sich selber wählt Denn in einer fröhlichen Gruppe Ist man nicht mehr seiner Gefühle Puppe. Doch das Leid ist nicht ganz vergangen Es folgen wochenlanges bangen Doch trotz aller ungeschäuter Mühen Selbst die schönste Blume wird verblühen Der Weg des Leidens war sehr lang und weit Erspart wurde ihr das Leid Nun ist sie nicht mehr Aber sie fehlt mir so sehr Leider wurde noch nichts erfunden Um zu heilen die tiefen Wunden Die Krankheit ist schon weit bekannt Es gibt sie in fast jedem Land Es hat einmal ein Arzt gesagt Nur Raucher und Säufer werden davon geplagt Aber wie sollte es auch anders kommen Auch Unschuldige werden von der Krankheit genommen Unter dem Namen dieser Plage Kommt hier ein Tier zu Tage Denn genau wie dieses Tier Heißt die Krankheit hier Krebs ist der Name der Krankheit Es bleibt den Betroffenen nur noch kurze Lebenszeit Doch es streiten sich Ärzte und Professoren Denn seit 5 Jahren hatten wir die Diagnose in den Ohren Uns wurde gesagt, wir hätten noch 4 Monate Zeit Doch die Lebenslust ersetzte viel Leid Denn durch die Macht von Gedanken Öffnet man viele Schranken Doch es war absehbar Das das erst der Anfang war Und wo ein Anfang ist Ein Ende wartet voller List Wir konnten uns vorbereiten Auf die bevorstehenden harten Zeiten Doch ist die Zeit gekommen Sucht man die schönen Ereignisse, die man hat gewonnen Gemeinsam man einen Schlussstrich zieht Damit man vor der Angst nicht flieht Den Abschied man genommen hat Lief doch manches nicht allzu glatt Die Person die jetzt fehlt in unserer Runde Hat uns zusammen gehalten, trotz mancher Wunde Sie schob alle anderen in den Vordergrund Ihre Trauer und Gedanken sie nie tat kund So habe wir alles hingenommen Aber Ihren Hilfeschrei nicht vernommen Wir konnten machen was wir wollten Eine gesunde Mutter wir aber nie haben sollten Wir versuchten alles so gut wie möglich zu machen Ich brachte sie oft zum reden, denken, lachen Ich wird nie die Worte vergessen Als wir an ihrem Krankenbett haben gesessen Wir sagten wie sehr wir uns denn lieben Neue Hoffnung aber nicht mehr kriegen Was ich auch nicht vergessen werde Wie sie sagte: ?Alle sagen, dass ich sterbe!" Der Blick wie bei einem kleinen HundTraurige Augen, sind tief und rund Den Anblick setzt sich tief in meinen Kopf hinein Sie war Jahre lang für mich da, wie könnte ich das jetzt für sie sein Ich gab mir Mühe, dass man mir nichts anmerkt Die Trauer sich Tag für Tag hat verstärkt Dennoch geht die Sonne wieder auf Das Leben nimmt seinen Lauf Dieses Gedicht ist ein verzweifelter Versuch Abzulegen diesen Fluch Die Trauer zurück zu lassen Neue Gedanken zu fassen Wenn es anderen ähnlich geht Einen guten Tipp ihr in meinem Gedichte seht Gebt die Hoffnung niemals auf Dann nimmt alles seinen Lauf Der positive Gedanke war der erste Schritt Die Familie begleitet den Kranken auf Schritt und Tritt Gute Freunde sind das wertvollste was es gibt Darum sucht euch Menschen die ihr liebt Ist man erst mal geliebt Der Schmerz schneller versiegt Konzentrieren soll man sich auf die wichtigen Sachen Dazu zählen Freunde treffen, singen, lachen Der Kranke ist dabei nicht zu vergessen Man darf von der Furcht nicht werden besessen Besserung fängt bei einem selber an Viele fragen sich: ?Wann?" Dazu kann ich nur eins sagen Schluss mit den Plagen Lebt euer Leben Und lasst euch nicht treten!

  • Sei nicht verzweifelt, wenn es um das Abschied nehmen geht. Ein Lebewohl ist notwendig, ehe man sich wieder sehen kann. Und ein Wiedersehen, sei es nach Augenblicken, sei es nach Lebenszeiten, ist denen gewiss, die Freunde sind.“

  • Eigentlich wolle ich mit meinem Freunden in die Sommerferien an den Strand, doch meine Eltern nahmen mich gezwungener massen mit in den Familienurlaub. Kaum angekommen sah ich in... dieser Junge er wahr... Es war Liebe auf den ersten Blick, doch ich hatte Angst in anzusprechen. An nächsten Ferientag als ich mich gerade am Strand bräunte, kam er zu mir und fragte ob ich mit im heute Abend essen gehen wolle? Natürlich habe ich Ja gesagt :D Es war ein Volltreffer wir liebten uns ♥ Wir verbrachten 4 Wochen zusammen die ganzen Ferien. am letzen Abend bevor ich nach Hause musste fragte er mich ob ich mit im mein erstes Mal haben will. Da ich überzeugt war, das er der richtige Wahr habe ich ja gesagt und flüsterte im" ich besorge die Kondome ;)" doch er:" nein die brauchen wir nicht vertrau mir" Wir hatten eine Wunderschöne Nacht. ♥ am nächsten Tag am Flughafen stand er mit einem Geschenk da und sagte ich solle es erst im Flugzeug öffnen und gab mir einen Abschied's Kuss. Im Flugzeug öffnete ich das Geschenk und OMG :O eine Tote Ratte war in dem Karton mit einem Brief! in dem Brief stand:" Willkommen im Aids clup BITCH"

  • Sie: Warum hast du mir nicht hinterher geguckt, du guckst mir sonst auch immer nach dem Abschied hinterher und wartest bis du mich nicht mehr sehen kannst! Er: Ich weiß, aber ab heute muss ich m unseren tagen nicht mehr hinterher sehen sondern kann mich auf unseren nächsten gemeinsamen tag freuen und nach vorne schauen. Denn ab heute weiß ich dass du nur noch mir gehörst.

  • - Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich!

  • Ich wünsch dir zum Abschied ein beschissenes Gewissen und das du lernst mich zu vermissen!

  • ‎- Ein blindes mädchen ist mit einem jungen zusammen : - Sie: schatz, würdest du mich eigentlich später mal heiraten ? Er: natürlich ! - 2 jahre später bekommt das mädchen gesunde augen operativ eingesetzt. Das mädchen sieht das ihr freund auch blind ist. Sie macht schluss weil sie einen “gesunden“ freund will. - Ihr ehemaliger freund sagt zum abschied diesen letzte satz: “pass gut auf meine Augen auf“. ♥

  • warum muss abschied nehmen so schwer sein und schmerzchaft zugleich

  • Zum Abschied schenkte er mir eine Rose und sagte: "Wenn sie verwelkt komme ich wieder!" Die Rose war aus Plastik.

  • Beziehungsstatus : ....ist vielleicht doch die zeit abschied zu nehmen ?

  • Als ich die möglichkeit hatte dir zum Abschied etwas zu sagen war ich wie erstarrt und brachte nichts heraus und jetzt beräue ich das ich es dir nicht gesagt habe...

  • Gespräche mit Freunden oder der Familie bringen einem nicht immer die Lebensfreude zurück. Ein Gebrochenes Herz wird von den Erinnerungen und der Gewohnheit, die einen begleitet hat, verfolgt. Ein emotionaler Zustand, welcher sich schnell in eine depressive Phase verwandeln kann, die sich in Sinnleere und Zukunftsangst ausbreitet. Es ist schwer die momentane Situation zu akzeptieren und sein Leben neu zu ordnen. Die Zeit steht praktisch still und heilt nicht immer alle Wunden. Manche Menschen verharren in der Vergangenheit und unterdrücken ihre Trauer mit Alkohol oder Drogen. Ein Gebrochenes Herz hat eine enorme Last zu tragen. Wie schon ein französisches Sprichwort zu sagen pflegt: „Abschied nehmen bedeutet immer ein wenig sterben.

  • Zum Abschied schenkte er mir eine Rose und sagte: "Wenn sie verwelkt komme ich wieder!" Die Rose war aus Plastik! -.-

  • Von einem lieben Menschen für immer Abschied nehmen tut so weh, warum heute schon wieder ?

  • Viele wissen garnicht was 'vermissen' wirklich bedeutet. Sie vermissen Menschen nach zwei Tagen und sehen sie am dritten. Aber erst wenn dir jm. genommen wird ,durch die Entfernung; und du diesen jenigen überalles Liebst.Du ihn wenn du Glück hast einmal im Jahr siehst & es dir jedes mal das Herz zerreisst wenn du wieder Abschied nehmen musst.Und wenn du Abschied für immer nehmen musst,dann weist du was es bedeutet.!

  • Wie ist es möglich ?? Als ich noch ein kleiner Welpe war, habe ich Dich amüsiert mit meinen Luftsprüngen und Dich zum Lachen gebracht. Ich war für Dich Dein Kind, und trotz einiger zerstörter Kopfkissen und durchgekauter Schuhe wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich etwas anstellte rügtest Du mich mit dem Zeigefinger um zu sagen "Wie ist es möglich?". Doch im Nachhinein mussten wir beide stets darüber lachen. Meine Erziehung dauerte ein wenig länger als vermutet - Du warst furchtbar beschäftigt, aber wir haben beide daran gearbeitet. Ich erinnere mich an die Nächte in denen ich Dir im Bett zu Füssen lag und ich Deinen Vertraulichkeiten und geheimen Träumen lauschte, und ich dachte. das Leben könnte nicht perfekter sein. Zusammen machten wir lange Spaziergänge und Wettläufe im Park, Ausflüge mit dem Auto, hielten an um Eis zu kaufen (ich bekam nur die Waffel, denn "Eis ist schlecht für Hunde" wie Du sagtest), und ich hielt stundenlange Siestas in der Sonne, darauf wartend das Du nach Hause kommst. Irgendwann fing es an. Du verbrachtest immer mehr Zeit auf der Arbeit und damit Dich auf Deine Karriere zu konzentrieren. Mehr und mehr machtest Du Dich auf die Suche nach einem "menschlichen" Gefährten. Geduldig wartete ich auf Dich, tröstete Dich bei jedem Herz zerreissen und Kummer, niemals tadelte ich Deine falschen Entscheidungen. Immer freute ich mich wenn Du nach Hause zurück kamst, zurück in unsere Zweisamkeit. Und dann hast Du Dich verliebt. Sie -heute Deine Frau- ist keine grosse Hundeliebhaberin, aber ich hiess sie bei uns willkommen, versuchte ihr Zuneigung entgegenzubringen und gehorchte ihr. Ich war glücklich weil Du glücklich warst. Einige Zeit darauf kamen die menschlichen Babies und teilte ich Eure Begeisterung. Ich war fasziniert von ihrer rosa Haut, ihrem Duft und ich wollte sie umsorgen. Nur hattet ihr grosse Sorge ich könnte ihnen weh tun, also verbrachte ich die meiste Zeit in einem anderen Zimmer oder in einer Ecke. Oh, ich wollte sie so gerne liebhaben - stattdessen wurde ich ein "Gefangener der Liebe". Als sie aufwuchsen, wurde ich ihr Freund. Sie haben sich in mein Fell gekrallt und sich an ihren Storchbeinchen an mir hochgezogen. Sie steckten mir ihre Finger in die Augen, wühlten in meinen Ohren und küssten mich auf die Nase. Ich liebte alles an ihnen und so auch ihre Zärtlichkeiten - von Dir bekam ich davon nämlich weniger und weniger.doch hätte ich sie verteidigt. Mit meinem Leben wenn es sein muss. Ich kroch in ihre Betten und lauschte ihren Sorgen und geheimen Träumen, und gemeinsam warteten wir auf das Geräusch Deines Autos in der Auffahrt. Es gab eine Zeit, wenn andere Dich fragten ob Du einen Hund hättest, da holtest Du stolz mein Foto aus Deiner Brieftasche und erzähltest Geschichten von mir. In den letzten Jahren lautete Deine Antwort jedoch nur einfach "Ja" und ohne grossen Kommentar hast Du das Thema gewechselt. Früher einmal war ich "Dein Hund" - irgendwann verlor ich an Status und war nur noch "ein Hund". Über jede Ausgabe für mich habt ihr gestritten. Vor kurzem erhielst Du das Angebot um in einer anderen Stadt neu anzufangen und werdet ihr umziehen in eine Wohnung in der keine Haustiere zugelassen sind. Du hast eine gute Wahl getroffen für Deine Familie, aber es gab einmal eine Zeit da war ich Deine einzige "Familie". Als wir mit dem Auto losfuhren, war ich ganz aufgeregt - bis wir ankamen in diesem Zufluchtsort für Tiere. Es roch nach Katzen und Hunden, nach Angst, nach Verzweiflung. Du hast die Formulare ausgefüllt und gesagt "Ich hoffe ihr findet ein gutes Heim für ihn". Sie zuckten mit den Schultern, mit einem traurigen Gesichtsausdruck. Sie verstehen die traurige Realität in Bezug auf einen betagten Hund, sogar die eines "mit Formular". Du musstest Deinen Sohn losreissen der sich an meinen Hals klammerte und schrie "Nein Papa, lass sie mir nicht meinen Hund wegnehmen!!!" - und ich machte mir grosse Sorgen um ihn. In Bezug auf Freundschaft und Loyalität, Liebe und Verantwortung.was hat er da wohl von Euch gelernt?? Welche Lektion bekam er in Bezug auf Respekt für ein ganzes Leben?? Zum Abschied bekam ich von Dir ein schnelles "Auf Wiedersehen"-Streicheln, ohne mir in die Augen zu sehen, ohne mein Halsband mitzunehmen. Nach Eurer Abfahrt sagten die beiden netten Damen ihr wüsstet sicher schon seit längerem das ihr umziehen würdet und das ihr nichts unternommen habt um mir ein neues Zuhause zu finden und mich glücklich zu machen. Sie schüttelten den Kopf und sagten "Wie ist es möglich??" Trotz strengen Zeitplans und vielen Aufgaben sind sie hier so aufmerksam wie nur möglich. Sie füttern uns, natürlich, aber peu à peu verlor ich den Appetit. Anfangs, immer wenn sich jemand meinem Käfig näherte, beeilte ich mich.in der Hoffnung Du seist zurückgekommen, hättest Deine Entscheidung bereut und dies sei alles nur ein böser Traum....naja, jedenfalls hoffte ich es wäre jemand der sich um mich sorgte und mich retten würde. Irgendwann realisierte ich dass ich niemals konkurrieren könnte mit den jungen Welpen die um Aufmerksamkeit winselten. Und so zog ich mich zurück und wartete... Eines Abends hörte ich ihre Schritte die sich näherten, und ich folgte ihr den Weg entlang in ein separates Zimmer. Ein ruhiges Zimmer, glücklicherweise. Sie legte mich auf einen Tisch, kraulte mir die Ohren und meinte ich solle mich nicht beunruhigen. Mein Herz klopfte, denn ich fühlte was kommen würde - doch da war auch ein Gefühl der Erleichterung.der "Gefangene der Liebe" der die letzten Wochen und Monate des Aussetzens überlebte. So wie es meine Art ist, sorgte ich mich jedoch mehr um sie. Die Bürde auf ihren Schultern drückt schwer, ich weiss, sie ist mir ebenso bewusst wie und bekannt wie Euer Humor, ihr lieben Herrchen. Sie band mir eine Kette um die Vorderpfote und eine Träne lief ihr über die Wange. Ich leckte ihre Hand, so wie ich die Deine leckte vor vielen jahren um Dich zu trösten. Gekonnt glitt die sterilisierte Nadel in meine Vene. Als ich den Piekser spürte und die Flüssigkeit die sich langsam in meinem Körper ausbreitete, liess ich einen Seufzer...ich konnte sie noch wahrnehmen und fragte sie mit meinen sanften Augen "Wie konntest Du nur?" Vielleicht verstand sie meine Sprache, denn sie sagte "es tut mir so leid". Sie schloss mich in die Arme und erklärte mir überstürzt, es sei ihre Arbeit dafür zu sorgen mich an einen "besseren Ort" zu bringen. Einen Ort an dem man mich niemals im Stich lassen würde, mich niemand mishandeln würde und wo ich mich nicht um mich selbst kümmern müsse. Ein Ort voller Licht und Liebe und völlig anders als dieser hier. Und mit meiner letzten Kraft zog ich mich zu ihr hin und versuchte ihr mit einem kleinen Winseln deutlich zu machen dass mein "Wie konntest Du nur?" nicht gegen sie gerichtet war. Ich dachte dabei an Dich, Du mein geliebtes Herrchen...Ich werde immer an Dich denken und für immer auf Dich warten. Möge der Rest der Welt Dir weiterhin so viel Loyalität entgegenbringen wie ich es tat.

  • - Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich! :D

  • Dann machen wir doch ne Abschiedspartie und jeder geht dann seinen Weg für sich alleine weiter. Wenn du ndas willst ? Es kam vielleicht zu dir so rüber, als ich mal sagte, dass ich nur angenehm für dich sei, für ne parr Stunden nach Plan, weil ich mich unverstanden gefühlt habe. Das war es wohl, hab nicht gsagt, dass ich dich nicht mag ! Dann nanntest du es einfach verarsche, was nicht stimmte !!! Überlkegs dir, was du wirklich willst und dann könnten wir neu beginnen oder voneoinander Abschied zu nehmen für immer. ☆ ♫ ♥ ♫ ☆ *

  • trotz allem bedeutet mir ein einfaches ´<3' zum abschied noch so viel.

  • Früher waren es lollis die wir im Mund hatten, heute sind es Zigaretten oder Joints. Früher daueret ein Abschied meist nur bis zum nächsten Tag an, heute sieht man sich vielleicht nie wieder. Früher war es Husten, Fieber und manchmal die Grippe, Heute ist es Aids, Hepatitis oder Filzläuse. Früher spielte man in Sandkästen oder ging in parks einfach herumhocken und mit irgendetwas herumspielen, heute sitzt man in einer Shishabar oder in einer Spielhalle und lässt da seine Frust raus. Früher war es Verstecke heute ist es Sex. Früher...

  • Zum Abschied schenkte er ihr eine Rose und sagte: Wenn sie verwelkt komme ich wieder! Die Rose war aus Plastik :D

  • Eine traurige aber wahre Geschichte über zwei beste Freundinnen, die unzertrennlich waren. In Tränen aufgelöst erwachte sie aus ihrem Traum. Einem Albtraum. Sofort rief sie ihre beste freundin an und bat sie, sich dringend mit ihr zu treffen. Ihre beste Freundin kam natürlich sofort zu ihr und frage sie was los sei. Sie sagte nur: "Halte mich bitte nicht für verrückt, aber ich weiß, dass ich bald sterben werde. Ich habe es in meinem Traum gesehen." Ihre beste Freundin schaute sie erstmal entsetzt an, lachte und sagte nur: "Ach, das war nur ein Albtraum, was soll dir schon passieren?" Und sie dachte gar nicht mehr drüber nach. Am nächsten Tag gab ihr ihre beste Freundin einen Brief. Sie sagt: "Hier mein Schatz. Bevor ich sterbe will ich mich zumindest noch verabschieden. Also wenn du hörst, dass ich tot bin, dann kannst du dir diesen Brief durchlesen, aber mach ihn nicht vorher auf, das bringt Unglück." Langsam fand sie das nicht mehr lustig, sondern gruselig. Und sage ihrer besten Freundin, sie solle aufhören sowas zu sagen. Sie dachte den ganzen Tag an den Brief. Vor dem Schlafengehen war sie dennoch überzeugt, dass das nur ein Scherz von ihrer besten Freundin war und öffnete den Brief. In ihm stand: "Sonnenschein, ich war sehr froh jemanden wie dich als beste Freundin zu haben. Danke für so vieles. Aber nun ist die Zeit gekommen, Abschied zu nehmen." Und dann kamen die Tränen. einfach so. Aber sie liest weiter: "Ich werde es vermissen mit dir zu lachen und zu weinen aber vor allem werde ich unsere Gespräche vermissen. Lauf keinem Jungen hinterher, der es nicht wert ist. In meinen Augen verdienst du die Welt. Du hast ein so großes Herz. Eins musst du mir aber versprechen: Dass du zu meiner Beerdigung kommst und mich nie vergisst. Hörst du? Nie." Mit Tränen in den Augen las sie die letzten Zeilen: " Ich wusste, dass du den Brief früher öffnen würdest. Weißt du, woher? Weil ich dich kenne. Und ich bin sehr froh so einen liebevollen Menschen wie dich kennengelernt zu haben. Aber ich sagte doch es bringe Unglück. Genau so wie in meinem Traum. Ich werde warten, auf dich." Sie hat es schon geahnt. Ein paar Minuten später rief die Mutter ihrer besten Freundin an und sagte verweifelt: "Sie ist tot! Tot, tot, tot!! - Durch einen plötzlichen Herzinfakt!". Sie erfüllte ihren letzten Wunsch und ging zur Beerdigung, aber sie wusste, dass sie sich das nie verzeihen werde. Klicke auf "Gefällt mir", wenn du froh bist, dass du deine beste Freundin hast! Und du sie für niemanden auf der Welt jemals eintauschen würdest!

  • Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich dich mit meinen Mätzchen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich "dein Kind" und trotz einer Anzahl von gekauten Schuhen und einigen Sofakissen, die ich "ermordete", wurde ich dein bester Freund. Wann immer ich "ungezogen" war, zeigtest du mir mahnend den Zeigefinger und sagtest: "Wie konntest Du?" - aber dann hattest du dich sofort erweichen lassen und rolltest mich zur Seite, um meinen Bauch zu kraulen. Meine Aufenthalte in der Wohnung wurden während deines Studiums immer länger, aber ich riss mich zusammen. Ich erinnere mich an jene Nächte, als ich mich an dich im Bett ganze nahe anschmiegte und dir zuhörte, wie du im Schlaf gesprochen hattest und ich glaubte, dass das Leben nicht vollkommener sein könnte. Wir gingen in den Park, um dort lange spazieren zu gehen oder um herumzutollen, wir fuhren mit dem Auto irgendwohin, kauften uns ein Eis (ich erhielt nur den Rest der Waffel mit ein wenig Eis, weil, "zu viel Eiscreme ist für Hunde nicht gesund", sagtest Du), und ich hielt im Sonnenstrahl, der durch die Balkontüre ins Wohnzimmer hinein schien, ein langes Schläfchen und wartete so, bis du von der Arbeit nach Hause kamst. Allmählich verbrachtes du mehr Zeit auf der Arbeit als zu Hause mit mir, um "Karriere" zu machen. Auch verbrachtest du nun sehr viel Zeit damit, um einen "menschlichen Partner" finden zu können. Ich wartete immer geduldig auf dich, tröstete dich bei Liebeskummer und deinen Enttäuschungen und freute mich ebenso mit dir, als du Erfolg bei einer Frau hattest. Sie, jetzt ist sie deine Ehefrau, ist kein "Hundeliebhaber", aber trotzdem begrüßte ich sie in unserem Heim, respektiere sie und zeigte ihr, dass ich sie mag. Ich war glücklich, weil du glücklich warst! Dann kam die Zeit, in der Babys zur Welt kamen. Ich teilte die Aufregung mit dir. Ich war von der glatten Haut und vom angenehmen Geruch des Babys fasziniert, so dass auch ich sie bemuttern wollte. Aber du und deine Frau dachten nur daran, dass ich den Kindern schaden und sie verletzen könnte. Daher musste ich die meiste Zeit nun verbannt in einem anderen Raum verbringen, Oh, wie ich sie lieben wollte, aber es war mir vergönnt, denn ich war ein "Gefangener der Liebe". Während sie anfingen zu wachsen, wurde ich ihr Freund. Sie zogen an meinem Fell, griffen auf wackeligen Beinen nach mir, stießen ihre Finger in meine Augen, forschten an meinen Ohren und gaben mir Küsse auf meine Schnauze. Ich liebte alles an ihnen, besonders ihre Berührungen, weil Deine so selten wurden. Ich war soweit, dass ich die Kinder notfalls mit meinem Leben verteidigen würde. Ich war soweit, in ihre Betten zu schleichen, um ihren Sorgen und geheimsten Träume zuzuhören. Zusammen mit ihnen das Motorengeräusch deines Autos zu erwarten, während du in die Einfahrt fuhrst. Vor langer Zeit, als man dich fragte, ob du ein Haustier hättest, zogst du aus deiner Brieftasche ein Foto von mir und erzähltest mit vollem Stolz über mich. Die letzten Jahre antwortest du nur noch mit "Ja" und wechselst das Thema. Ich war früher "Dein Hund" und bin heute "nur ein Hund"! Dann hattest Du eine neue Karrieregelegenheit in einer anderen Stadt, und du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren. Du hattest für dich und deine Familie die richtige Entscheidung zu finden, obwohl es einmal eine Zeit gab, in der "ich" deine Familie war. Mann oh Mann, hatte die Autofahrt Spaß gemacht, bis ich bemerkte, wo wir angekommen waren. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Furcht und nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest Papiere aus und sagtest, dass du wissen würdest, dass man ein gutes Heim für mich finden würde. Die beiden Damen hinter der Theke zuckten mit den Achseln und zeigten dir einen geschmerzten Blick. Sie verstanden die Wirklichkeit, der ein Hund mittleren Alters gegenüberstand, ja sogar ein Hund mit "Papieren", Du hattest die Finger deines Sohnes von meinem Halsband lösen müssen, während er weinend schrie "Nein Papa, bitte lass mir meinen Hund nicht wegnehmen!" Ich wunderte mich in diesem Moment nur, wie du ihm gerade Lektionen über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortlichkeit beibringen konntest. Zum Abschied gabst du mir einen Klaps auf den Kopf, vermiedest dabei, mir in meine Augen zu schauen und lehntest höflich ab, mein Halsband und meine Leine mitzunehmen. Du hattest einen Termin einzuhalten, nun habe ich auch einen! Kurz nachdem du gegangen warst, sagten die zwei netten Damen, dass du vermutlich Monate voraus vom Umzug wusstest und somit auch eine Möglichkeit vorhanden gewesen sein musste, einen "guten Platz" für mich zu finden. Sie schüttelten ihre Köpfe und fragten sich ... "Wie konntest Du?" Die beiden netten Damen widmeten uns ihre ganze Aufmerksamkeit, wann immer es ihre Zeit zuließ. Sie fütterten uns täglich und ausreichend, aber ich verlor meinen Appetit bereits vor Tagen. Anfangs, wann immer jemand an meinen Gehege vorbei ging, hetzte ich zur Frontseite und hoffte, dass du es bist, dass du deine Meinung geändert hättest und dass alles nur ein böser Traum war, oder ich hoffte, dass es zumindest jemand sein würde, der mich mögen könnte, der mich retten würde. Aber die Wahrheit war, dass ich es nicht mit den liebenswerten, kleinen und so tolpatschigen Welpen aufnehmen konnte. Weltvergessen in meinem eigenen Schicksal zog ich mich in einer weichen Ecke zurück und wartete ab. Eines Tages, es war am Nachmittag, hörte ich Schritte. Man holte mich ab, ich ging über einen langen Korridor, bis ich an dessen Ende einen Raum betrat. Es war ein seliger, ruhiger Raum. Die Frau platzierte mich auf einen Tisch, kraulte meine Ohren und erklärt mir, dass ich mich nicht zu sorgen hätte. Mein Herz schlug in voller Erwartung auf das, was da kommen sollte. Gleichzeitig hatte ich ein Gefühl der Entlastung. Mir, dem Gefangenen der Liebe, gingen die Tage aus. Gemäß meiner Natur war ich mehr um die nette Frau besorgt, als um mich selbst. Ich erkannte, dass sie eine Belastung trägt, die tonnenschwer sein musste. Sie platzierte leicht einen Aderlass um mein Vorderbein, während eine Träne ihre Wange hinunterkullerte. Ich leckte ihre Hand in der gleichen Art und Weise, wie ich es bereits Jahre vorher tat, um dich zu trösten. Sie schob sachverständig die hypodermatische Nadel in meine Vene. Nachdem ich den Einstich und den Eintritt der kühlenden Flüssigkeit in meinen Körper verspürte, lehnte ich mich schläfrig zurück, schaute dabei in ihre freundlichen Augen und murmelte: "Wie konntest Du?". Möglicherweise verstand sie meine Hundesprache, denn sie sagte, "Es tut mir leid!". Sie umarmte mich hastig und erklärte, dass es ihr Job sei, mir einen besseren Platz zu verschaffen, wo ich nicht ignoriert, missbraucht oder verlassen würde. Einem Platz, an dem ich mich nicht verstecken müsse, einen Platz der Liebe und des Lichts, der so anders sei als auf Erden. Mit meinem letzten Bissen von Energie wedelte ich mit meinem Schwanz und versuchte ihr so zu sagen, dass mein "Wie konntest Du?", nicht gegen sie gerichtet war. Ich dacht an dich, mein geliebtes Herrchen. Ich werde immer an dich denken und auf dich warten. Möge jeder dir in deinem Leben immer diese Loyalität zeigen.

  • Einen richtigen Abschied erkennt man daran, daß er nicht mehr weh tut.

  • Weist du noch, als du es als Problem empfandest, wie du deine Barbie anziehen sollst,du einen Rock tragen konntest,ohne gleich als Schlampe zu gelten, deine Geschwister deine einzigsten "Feinde" waren, Mama die Beste und Papa´s Schultern der höchste Platz der Welt war,als du Lollys und keine Zigaretten im Mund hattest, Wasser statt Vodka getrunken und in der Natur statt am Pc gespielt hast,du noch keinem misstraut hast und von keiner Person verletzt wurdest, Abschied nur wenige Tage galt und Krieg noch ein Kartenspiel war..weist du das noch???Und wir konnten es alle nicht erwarten,erwachsen zu werden!!!

  • Eine traurige aber wahre geschichte über zwei beste freundinnen,die unzertrennlich waren. In Tränen aufgelöst erwachte sie aus ihrem Traum. Einem Albtraum. Sofort rief sie ihre beste freundin an und bat sie, sich dringend mit ihr zu treffen. Ihre beste freundin kam natürlich sofort zu ihr und frage sie was los sei. Sie sagte nur : "Halte mich bitte nicht für verrückt ,aber ich weiß, dass ich bald sterben werde. Ich hab es in meinem Traum gesehen." Ihre beste freundin schaute sie erstmal entsetzt an und lachte dann und sagte nur :" ah das war nur ein albtraum, was soll dir schon passieren. " Und sie dachte gar nicht mehr drüber nach. Am nächsten Tag gab ihr ihre beste freundin einen Brief , sie sagt : " Hier mein Schatz. Bevor ich sterbe will ich mich zumindest noch verabschieden;also wenn du hörst , dass ich tot bin , dann kannst du dir diesen Brief durchlesen, aber mach ihn nicht vorher auf, das bringt Unglück" Langsam fand sie das nicht mehr lustig, sondern gruselig. Und sage ihrer besten freundin, sie solle aufhören sowas zu sagen. Sie dachte den ganzen Tag an den Brief . Vor dem Schlafengehen war sie dennoch überzeugt , dass das nur'n scherz von ihrer besten freundin war und öffnete den Brief. In ihm stand : "Sonnenschein,ich war sehr froh jemanden wie dich als beste freundin zu haben . Danke für so vieles. Aber nun ist die Zeit gekommen,abschied zu nehmen." Und dann kamen die Tränen. einfach so. Aber sie lies weiter :"ich werde es vermissen mit dir zu lachen und zu weinen aber vor allem werde ich unsere Gespräche vermissen. Lauf keinem Jungen hinterher,der es nicht wert ist. In meinen Augen verdienst du die Welt. Du hast ein so großes Herz. Eins musst du mir aber versprechen. Dass du zu meiner Beerdigung kommst und mich nie vergisst. Hörst du ? Nie. " Mit Tränen in den Augen las sie die letzten Zeilen : " Ich wusste, dass du den Brief früher öffnen würdest. Weißt du woher? Weil ich dich kenne. Und ich bin sehr froh so einen liebevollen Menschen wie dich kennengelernt zu haben.Aber ich sagte doch es bringe Unglück. Genau so wie in meinem Traum.Ich werde warten, auf dich." Sie hat es schon geahnt. Paar Minuten später rief die Mutter ihrer besten freundin an und sagte verweifelt :"Sie ist tot.tot.tot.tot. - plötzlicher Herzinfakt" . Sie erfüllte ihren letzten Wunsch und ging zur Beerdigung, aber sie wusste, dass sie sich das nie verzeihen werde. Drücke gefällt mir, wenn du froh bist dass du deine beste freundin hast! Und du sie für niemanden auf der Welt jemals eintauschen würdest!

  • 'Who's that Chick, Who's that Chick!?!' 'Alter, gib mir mein Brathänchen zurück!!! -.-'' ,,Ich mag zügee " ,,Altah geh sofort von diesem Gleiss runter!!!" :D - Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich! :D ich liebe diese Sprüche :DD klick gefällt mir, wenn du sie auch so liebst. ^^ ♥

  • Nur die fehlende Hoffnung auf ein Wiedersehen macht einen leidvollen Abschied. ♥♥♥♥ Ich werd dich verdammt vermissen Wir alle werden dich so verdammt vermissen (: (Challo :D )

  • Das Schlimmste am Abschied von Menschen ist zu wissen, dass man ohne sie auskommen kann und wird.

  • du weist nicht wie sehr ich dich lieb´ wie gern ich in deiner Nähe blieb´ doch es wird Zeit auch wenn der Abschied schmerzt, ich binn bereit ich muss gehn das ist der Grund weshalb ich schreib ich hoffe dass wir uns eines Tages wieder sehen bis dahin bitt ich dich VERGISS MICH NICHT! ♥ ♥ ♥ @

  • Was er ist und was er war, das wird uns erst beim Abschied klar.

  • Zum Abschied schenkte er mir 3 Rosen und sagte, erst wenn alle verwelkt sind, komme ich wieder. Die ersten zwei verwelkten, die letzte war aus Plastik...

  • Ihr Herz raste, während er ihr zum Abschied einen zärtlichen Kuss auf ihre rechte Wange gab. Dieser Junge war Ihr bester Freund und warscheinlich hatte sie noch nie für jemanden so viel gefühlt wie für ihn. Sie sind schon seit der ersten Klasse befreundet und die Freundschaft hatte sich immer mehr vertieft. Am liebste hätte sie ihm "Ich liebe Dich" ins Ohr geflüstert, doch sie wusste, war sich tief drinnen ganz sicher dass sie ihn nie haben könne. Sie hatte Angst, angst davor, wie er reagieren würde. Was, wenn die Freundschaft daran zerbricht? Dafür war er ihr viel zu wichtig. Sie waren Heute zusammen Eis essen gewesen, es war ein wundervoller Sommertag. Die Sonne ging gerade unter als er sie nocheinmal in die Arme schloss. Wie gerne hätte sie ihn nie wieder los gelassen, doch sie wusste, war sich ganz tief drinnen sicher, dass sie ihn los lassen musste. Sie hatte Angst, angst ihn zu verlieren. Dafür war er ihr zu wichtig. Er verabschiedte sich mit den Worten "Wir sehn uns!" und stieg in den Bus ein, welcher gerade kam. Wie gerne wäre sie mit ihm in diesem Bus gefahren, doch sie wusste, war sich ganz tief drinnen sicher, dass sie nie mit ihm nachhause fahren würde. Sie hatte Angst, angst ihn nie wieder zu sehn, denn dafür war er ihr zu wichtig. Irgendetwas war seltsam. Er schrieb ihr keine Gute Nacht SMS. Sich dachte sich, er hätte sicher kein Geld m ehr auf dem Handy. Doch sie wurde immer unruhiger, wältzte sich im Bett hin und her. Was, wenn ihm etwas passiert ist? Besorgt rief sie bei ihm zu Hause an. Doch sie hörte nicht sein liebevolles "Hey Du". Nein, das einzige das ertönte war ein schluchtzen. "Hallo, hier ist Daylina, ist vielleicht Finn da?" Sprach sie in den Hörer. Doch nun bekann die Frau an der anderen Leiten zu weinen. Als sie sich beruhigt hatte begann sie zu erzählen... "Hallo.. Finn's Bus hatte heute einen schreklichen Unfall. Sie fuhren gerade über einen Berg als ihnen ein betrunkener Fahrer begegnete... Er drängte den Bus hinab.. Man versuchte noch die Menschen darin zu retten, doch es kam jede Hilfe zu spät.. Daylina? Ich muss dir leider sagen, Finn ist tot". Voller Schreck schmiss sie ihr Handy gegen die Wand und weinte. Sie weinte um ihren Besten Freund. Sie weinte um ihre große Liebe und sie weinte um einen wundervollen Menschen welchem sie nie ihre Liebe gestanden hatte.. An seiner Beerdigung drückte seine Mutte ihr einen Brief mit den Worten " Er hatte ihn scho länger geschrieben. Allerdings war er zu schüchtern ihn dir zu geben.." Verwundert öffnete sie den Brief währen ihr Tränen über die Wange liefen. "Liebe Daylina, ich schreibe dir, weil ich warscheinlich einfach nur zu schüchtern bin, es dir selbst zu sagen.. Wir kenn uns schon so lange und du bedeutest mir sehr sehr viel... Ich will nicht dass unsere Freundschaft zerstört wird. Dafür bist du mir zu wichtig.. Doch ich muss ehrlich sagen dass ich Angst habe, große Angst... Aber dennoch möchte ich dass du eins weißt. Daylina? Ich liebe Dich!" Sie drehte sich um und als sie sah dass sie nun alleine an seinem Grab stand kniete sie sich hin, streichelte sein Foto und flüsterte ihm zu " Ich liebe Dich auch..." Doch sie wusste, dass es zu spät war! Sage Menschen bei jeder gelegenheit wie wichtig sie dir sind, bevor es bei dir zu spät ist...!

  • Ich habe mich immer gefragt...wenn ich gehe vermisst ihr mich? wenn ihr seht ich bin nicht mehr da weint ihr um mich? ich habe euch gesagt ich gehe ihr habt mir traurig zum abschied gewunken und habt mir jeden tag auf facebook geschrieben wie sehr ihr mich vermisst... aber als ich wieder da war um euch zu besuchen habt ihr geweint aber nicht weil ich euch wieder und wieder verlassen muss sondern weil ich gekommen bin und euch versprochen habe egal was kommt ihr seid niemals alleine, denn ich werde IMMER wieder kommen soweit der weg aus mainz auch ist zu euch ich bin und war immer für euch da weil ihr einfach die menschen seid die sich mit einem wort in mein hertz gebrannt haben, die immer zu mir gestanden haben und die ich niemals wieder verlieren werde und will weil ihr einfach mein ein und alles seid....leute ich habe euch nie vergessen ♥

  • In jedem Abschied steckt auch ein neuer Anfang. Problem: Ich war noch nicht bereit mich zu verabschieden.

  • -Hach, jeder Abschied ist schwer :( -Alter, spül endlich! -WAS MACHST DU NEBEN MEINER TOILETTE!? O.o

  • Abschied nehmen ist nicht leicht aber an die schönen Mometen zu denken schon :)

  • Vielleicht ist Abschied eine Reise die ein Wieder sehn verspricht

  • Es ist immernoch genauso wie am Anfang.- Mit jedem [Herzschlag] denk ich nur an dich.. Bei jedem [Wiedersehn] schlägt mein Herz schneller.. Bei jedem [Abschied] vermisse ich dich schon bevor du gehst.. & noch immer liebe ich dich überalles. & das wird sich niemals ändern. ♥

  • Wenn der Abschied näher rückt, merkt man mehr & mehr wer einem wichtig ist und wer nicht ♥

  • Ein erfülltes Leben macht uns den Abschied leichter.

  • - Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich! xD

  • Ich seh tausende gesicht aber eins fällt mir immer auf, und zwar deins baby. ich Liebe dich, und ich möcht nie von dir abschied nehmen ♥ Sam Ich Liebe dich. :*

  • Es ist scheiße, wenn man sich im Urlaub verliebt, da is der Abschied noch schwerer wie wenn man sich von den 2 besten Mädchen verabschieden muss, die man liebt und nie wieder sehen wird :-(

  • - Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich

  • ... und mit gebrochenem herzen schrieb sie ihm ein ♥ zum abschied... :'( k.d.

  • Zum Abschied sag ich Leise Scheiße ;D wer weiß von welchem film das ist bitte liken :D

  • Und zum Abschied schenkte ich ihr eine Rose und sagte: "wenn sie verwelkt ist, komme ich wieder" Diese Rose war aus Plastik ;)

  • Dieser Tag war der letztendliche Abschied, auch wenn ich i-wann sagen werde: er war die Liebe meines Lebens ♥

  • Manchmal ist ein Wiedersehen schwerer als ein Abschied!

  • vielleicht bedeutet lieben auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es abschied nehmen heißt.nicht zuzulassen, dass unsere gefühle dem im weg stehen, was am ende warscheinlich besser für die ist, die wir lieben.

  • Das schwerste am Abschied nehmen ist, dass man es jeden Tag aufs Neue tun muss..

  • Zum Abschied sag ich leise -scheiße && dann fällt er um xD :) (is aus (T)Raumschiff Suprise-Periode1)

  • Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es Zeit Abschied zu nehmen!

  • ich bin zu dere party gange ihni dis ok mami das tuet mer leid ich wünscht du hettsch mich chönne gse mami ich han din rat befolgt, kän tropfe alkohol wänn andri wodka trunke händ hätt dini tochter cola gholt du häsch mer immer gseit da usse luuret gfahre und ich söll nöd trinke wänni nachher no mues fahre und du wärsch so stolz uf mich bin suuber gsi vo chopf bis fuess obwohl all andre gseit händ annie nimm doch eis es chunnt scho guet ref.(2x): annie may so jung und unschuldig annie may werum a dem dunnstig annie may was immer de grund isch wo isch de gott gsi das isch nöd okey! ich han alles richtig gmacht, dänk etz nüt schlächts nä-ä glaub mer ich los uf diich denn du häsch immer rächt ähä wo d'party fertig gsi isch sind di andere blibbe ichhan nur no tschüss gseit und bin sofort is auto gstigge du häsch mich guet erzoge - ufrächt, lieb und warm han nur no welle hei uf direktem wäg i diini arm ich bin loosgfahre, gfahre uf nassem teer doch de wage uf de gegefahrbahn hett mich nöd gse ref.(2x) er hätt mich eifach überfahre und etz ligi ufem asphalt überall um mich isch bluet, mir isch so krass chalt ich ghör wied polizei seit de ander segg betrunke alles tuet so weh, alles wird so dunkel richt em papi us ich lieb en gib mim brüeder en kuss vo mir de chrankewage chunnt vill zspaat ich gsee scho s'wiise liecht e letschti frag bevor ich abschied nimm vo diir mami ich han ken tropfe trunke wieso bin ich etz die wo stirbt mami? ref.(2x) wiesooo? oh annie, oh oh oh annie annie oh annie, oh oh oh annie annie

  • zum abschied sagte ich leise: " SCHEISSE"!

Abschied Sprüche als Bilder!

Viele Abschied Spruchbilder, tolle kostenlose Abschiedbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es Zeit Abschied zu nehmen.
Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es Zeit Abschied zu nehmen.
zum abschied sag ich leise scheiße
zum abschied sag ich leise scheiße
"Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen
"Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt.
Nicht zuzulassen, dass unsere Gefühle dem im Weg stehen, was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben..."
♥
Jeder von uns spielt ein Spiel, das Spiel heißt LEBEN Die Karten sind ge
Jeder von uns spielt ein Spiel, das Spiel heißt LEBEN
Die Karten sind gemischt, das Schicksal wird gegeben.
Jeder hält seine Karten in der Hand,
der Ausgang des Spiels ist keinem bekannt!
Eine Karte für Freunde, eine für Abschied,
eine für Schmerz....und eine für die Liebe, ein Ass mit HERZ.
Eine Karte für Krankheit, die gar nicht gut klingt....
und ein Joker.. der Heilung dann bringt.
Eine Kar...
Es tut weh einen Menschen für immer gehen zu lassen, der einem nahe steh
Es tut weh einen Menschen für immer gehen zu lassen, der einem nahe steht. Die Vorstellung, sich niemals wiederzusehen. Wie lange denkt man noch aneinander? Hat man sich eines Tages vergessen? oder bleibt immer ein Stück zurück? Eine Spur? Niemand bekommt alles, was er sich erträumt. Und manchmal müssen wir Entscheidungen treffen, die weh tun und von denen wir vielleicht nie wissen, ob es die r...
Ein Hautarzt sagt zum Abschied: " Bis Bald!" Ein Kinderarzt: "Auf Wieder
Ein Hautarzt sagt zum Abschied: " Bis Bald!"
Ein Kinderarzt: "Auf Wiedersehen!"
Ein Gynäkologe: "Ich schau ma wieder rein!"
Abschied heißt, etwas zurücklassen, das man liebt und trotzdem weitergeh
Abschied heißt, etwas zurücklassen, das man liebt und trotzdem weitergehen muss, mit der Zuversicht, dass man es in einer anderen Zeit wiedersieht !
So schwer es mir auch fällt jetzt Abschied von dir zu neh`m, ich lass di
So schwer es mir auch fällt jetzt Abschied von dir zu neh`m, ich lass dich geh`n...
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen wie Dich!
Der schlimmste Abschied ist der, der nie zustande kommt.
Der schlimmste Abschied ist der, der nie zustande kommt.
Erinnerst du dich an die Zeit in der wir befreundet waren? Erinnerst du
Erinnerst du dich an die Zeit in der wir befreundet waren? Erinnerst du dich daran wie wir uns ewige Freundschaft versprachen? Erinnerst du dich an die Stunden die wir gemeinsam verbracht haben und in denen wir gelacht haben, all unsere Sorgen vergessen haben? Erinnerst du dich an unsere Ausflüge und Abenteuer die immer was besonderes waren? Erinnerst du dich an die Geheimnisse die wir miteinan...
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen die bei dir sind zu dir stehn, egal wie ausichtslos manchmal eine Situation scheint!
sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stres
sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stress andere jungs an wenn sie sich an sie ran machen und poste ihr 'ich liebe dich' auf die pinnwand. halte sie in deinen armen und küsse sie am hals. gib ihr zum abschied viele küsse. behandle sie wie eine prinzessin und sie wird für immer DEIN sein :) ♥
Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen: Sie:Schatz?! Würdest
Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen:
Sie:Schatz?! Würdest du mich eigentlich jemals heiraten ?
Er:Natürlich :)!
... ...2 Jahre später,beckommt das Mädchen gesunde Augen operativ eingesetzt.
Das Mädchen sieht, dass ihr Freund auch blind ist.
Sie macht Schluss mit ihm,weil sie einen gesunden Freund möchte.
Ihr ehemaliger Freund sagt zum Abschied noch einen Satz...
..." Pass gut auf ...
sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stres
sag zu ihr 'babe' und nenne sie vor deinen freunden 'mein mädchen' stress andere jungs an wenn sie sich an sie ran machen und poste ihr 'ich liebe dich' auf die pinnwand. halte sie in deinen armen und küsse sie am hals. gib ihr zum abschied viele küsse. behandle sie wie eine prinzessin und sie wird für immer DEIN sein ! :)
Wusstest du dass Menschen nur in deinen Leben eintreten, um wieder zu ge
Wusstest du dass Menschen nur in deinen Leben eintreten, um wieder zu gehen? Und dabei war die ganze Sache von Anfang an geplant, man wusste es bloß noch nicht bis es soweit ist Abschied zu nehmen. Dieser Mensch, der in dein Leben kam, trat genau dann ein- als du ihn am meisten gebraucht hast und es niemanden mehr gab, der dir helfen konnte. Dieser Mensch war immer für dich da, versuchte dir di...
Ich wünsch' dir zum Abschied 'n beschissenes Gewissen mit Gewissensbisse
Ich wünsch' dir zum Abschied 'n beschissenes Gewissen mit Gewissensbissen, 'ne Seele voll mit Rissen und dass du lernst mich zu vermissen.
Mein Silvester: 19.00 Uhr: Ich aß mit meiner Familie zu Abend. (Es gab R
Mein Silvester:
19.00 Uhr: Ich aß mit meiner Familie zu Abend. (Es gab Raclette und Schoko-Fondue!)
20.15 Uhr: Die gesamte Familie schaute "Silvesterstadl".
22.00 Uhr: Höhepunkt des Abends. Meine Vater schoss ein paar Raketen in die Luft!
22.30: Wir glossen Blei. (Werd ich jetzt von Aliens angegriffen?)
23.00: Die Familie stieß an. (Zur Feier des Tages durfte ich einen Schluck Kindersekt!)
23. ...
Ein Mädchen von etwa 15 Jahren flog mit ihren Eltern in den Urlaub. Welc
Ein Mädchen von etwa 15 Jahren flog mit ihren Eltern in den Urlaub. Welches Land, ist bis heute unbekannt. Sie ging am ersten Tag an den Strand und traf dort einen Jungen der so wunderschön war und sie so zärtlich behandelte, dass sie sich verliebte. Sie ging abends mit ihm nach hause. Die beiden hatten Sex. Geschützt. Ein paar Tage ging das so. am Tag vor der Abreise des Mädchen versprach der ...
Eine Geschichte, dir mir immer wieder Tränen in die Augen treibt :-( ! E
Eine Geschichte, dir mir immer wieder Tränen in die Augen treibt :-( !
Eine kleine Geschichte zum Nachdenken, über die Entscheidung ein Haustier aufzunehmen.....
Als ich noch ein Kätzchen war, unterhielt ich dich mit meinem Herumtollen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich "dein Baby", und, obwohl ich einige Nippes "killte" wurde ich deine beste Freundin. Wann immer ich etwas "anstellte...
Warum liebst du nur sie? Warum beachtest du mich nicht? Warum umarmst du
Warum liebst du nur sie?
Warum beachtest du mich nicht?
Warum umarmst du mich nicht zum Abschied?
Aber warum schickst du mir verdammt nochmal ein Lächeln und machst mir damit Hoffnung?!
Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es zeit Abschied zu nehmen , zurüc
Wenn Gefühle anfangen weh zu tun, ist es zeit Abschied zu nehmen , zurück bleiben schöne Erinnerungen und Narben auf der Seele.
Wenn Gefühle weh tun ist es Zeit abschied zum nehmen ♥
Wenn Gefühle weh tun ist es Zeit abschied zum nehmen ♥
Einen Tipp an alle Jungs: Bitte durchlesen es wird sich lohnen. Und an a
Einen Tipp an alle Jungs: Bitte durchlesen es wird sich lohnen.
Und an alle Mädchen: lest es bitte auch durch es ist sehr wichtig.
Für die Jungs: Ich bin ein Mädchen und verrate euch jetzt wie ihr ein Mädchen zum schmelzen bringt:
1. geht diese Liste Punkt für Punkt durch
2.lächel sie an wen eure Blicke sich treffen
3. sei witzig wenn sie dabei ist aber übertreibt es nicht
4. lass niemals den M...
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch wunderbare Menschen wie Dich!
Abschied nehmen heißt nicht nur Gutes zu verlieren, sondern auch Unangen
Abschied nehmen heißt nicht nur Gutes zu verlieren, sondern auch Unangenehmes hinter sich zu lassen.
dies ist kein Abschied denn ich war NIEMALS willkommen ;-)
dies ist kein Abschied denn ich war NIEMALS willkommen ;-)
dies ist kein Abschied denn Ich war nie willkommen will auf und davon un
dies ist kein Abschied denn Ich war nie willkommen will auf und davon und nie wieder kommen kein Lebewol will Euch nicht kennen
Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen: Sie:Schatz?! Würdest
Ein Blindes Mädchen ist mit einem Jungen zusammen:
Sie:Schatz?! Würdest du mich eigentlich jemals heiraten ?
Er:Natürlich :)!
... ...2 Jahre später,beckommt das Mädchen gesunde Augen operativ eingesetzt.
Das Mädchen sieht, dass ihr Freund auch blind ist.
Sie macht Schluss mit ihm,weil sie einen gesunden Freund möchte.
Ihr ehemaliger Freund sagt zum Abschied noch einen Satz...
..." Pass gut auf ...
A: (singt) & ich wollte noch Abschied nehmen, das werde ich mir nie verg
A: (singt) & ich wollte noch Abschied nehmen, das werde ich mir nie vergeben...
B: Alter, deine Mutter ist nur einkaufen ! -.-
Diese geschichte hat mir Tränen in die augen gebracht. :( Als ich noch e
Diese geschichte hat mir Tränen in die augen gebracht. :(
Als ich noch ein Kätzchen war, unterhielt ich dich mit meinem Herumtollen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich "dein Baby", und, obwohl ich einige Nippes "killte" wurde ich deine beste Freundin. Wann immer ich etwas "anstellte", hobst du mahnend den Zeigefinger und sagtest: "Wie konntest du!?",
aber schon warst du wieder so zärt...
alta witz teil 4 A: "Oh Gott! Die Tür verfolgt mich!" B: "Alter komm aus
alta witz teil 4
A: "Oh Gott! Die Tür verfolgt mich!"
B: "Alter komm aus der Drehtür raus."
A: Ich bin Harry Potter!
B: Alta, komm vom Dach runter und gib mir den Besen wieder!
A: Ich war gestern gar nich besoffen!
B: Alter, du hast nem kleinem Kind Pilze gegeben und gesagt: ,,WACHSE MARIO, WACHSE!!''
A: I´m coming home, coming home. Tell the world I´m coming …
B: Alta, Schließ einfach die Tür ...
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen
Zum Leben gehören schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschied, Verzweiflung; aber zum Glück auch die Allerbesten Freunde
Du warst immer für mich da, in schlechten und gute zeiten. Du hast mich
Du warst immer für mich da,
in schlechten und gute zeiten.
Du hast mich aufgefangen
wens mir scheiße ging.
Doch jetzt muss ich meinen weg selber gehn.
Danke für die schöne Zeit!
Dankeh das du immer an mich geglaubt hast.
Hier und jetzt muss ich abschied nehemn. 
Mein leben selber leben.
Diese Zeilen sind nicht leicht für mich! ich weiß das es dein Herz zereist!
doch veriss nicht die Zeiten! sie...
…Und wo wohnt ihr, fragte Jonas die Sonnenblume, na hier, antwortete di
…Und wo wohnt ihr, fragte Jonas die Sonnenblume, na hier,  antwortete die Sonnenblume, wir Menschen wohnen in Häusern mit Mauern aus Stein, sprach Jonas, unsere Mauer ist der Horizont und der Himmel ist das Grab. Die Sonne wärmt uns am Tag und in der Nacht spenden uns  Mond und Sterne licht. Und als die Stunde des Abschieds nahe war, sprach Jonas zu der Sonnenblume, ich muss jetzt weiter ziehen...
Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als der Abschied von einem Kek
Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als der Abschied von einem Keks..
Wer viel Böses erlebt hat, dem fällt das Abschied nehmen leicht.
Wer viel Böses erlebt hat, dem fällt das Abschied nehmen leicht.
Auf dem Friedhof wird ein Spezialist für Herzoperationen beerdigt. Der S
Auf dem Friedhof wird ein Spezialist für Herzoperationen beerdigt. Der Sarg des Arztes steht vor einem riesigen, überdimensionalem Herz.
 Der Pfarrer hält seine Rede. Als er fertig ist und alle Abschied genommen haben, klappt das Herz auf, der Sarg rollt hinein und das Herz klappt wieder zu.
 In diesem Augenblick fängt ein Trauergast laut an zu lachen.
 Fragt ihn sein Nachbar: "Warum lachen Sie...
sag nicht ich liebe dich wenns es nur eine lüge ist ....lüg mich nicht a
sag nicht ich liebe dich wenns es nur eine lüge ist ....lüg mich nicht an dann machst du nur alles schlimmer ... entäusch mich nicht nach langer zeit sonst fällt mir der abschied ... noch schwerer und ich kann nicht loslassen ...
Es war einmal ein kleines GLÜCKLICHES mädchen dass das leben einfoch nur
Es war einmal ein kleines GLÜCKLICHES mädchen dass das leben einfoch nur genossen hat...
doch dann ändert sich alles..sie kommt zu den falschen freunden und fällt in ein tiefes Loch..sie beginnt mit 12 zu rauchen, zu ritzen & bald fängt sie an extasy tablettn zu schlucken..sie fällt immer tiefer in das Loch & beginnt selbstmord Pläne zu schmieden..was ist nur falsch gelaufen ich verstehe es nic...
Sei nicht verzweifelt, wenn es um das Abschied nehmen geht. Ein Lebewohl
Sei nicht verzweifelt, wenn es um das Abschied nehmen geht. Ein Lebewohl ist notwendig, ehe man sich wieder sehen kann. Und ein Wiedersehen, sei es nach Augenblicken, sei es nach Lebenszeiten, ist denen gewiss, die Freunde sind.“
Eigentlich wolle ich mit meinem Freunden in die Sommerferien an den Stra
Eigentlich wolle ich mit meinem Freunden in die Sommerferien an den Strand, doch meine Eltern nahmen mich gezwungener massen mit in den Familienurlaub.
Kaum angekommen sah ich in...
dieser Junge er wahr...
Es war Liebe auf den ersten Blick, doch ich hatte Angst in anzusprechen.
An nächsten Ferientag als ich mich gerade am Strand bräunte, kam er zu mir und fragte ob ich mit im heute Abend essen ...
Ein Gedicht von Lars Glöckner Es war einmal vor Fünf Jahren Da haben vie
Ein Gedicht von Lars Glöckner
Es war einmal vor Fünf Jahren
Da haben viel Menschen großes Leid erfahren
Es war Winter als es ist passiert
Zu dieser Zeit nicht nur der Körper friert
Auch unsere Seele musste leiden
Denn seit fünf Jahren waren es harte Zeiten
Erst war alles wie immer
Doch seine Liebsten bekommt man nicht wieder
Im Herzen tut sich auf ein großes Loch
Ich bekam den Kopf nicht mehr h...
Wie konntest Du nur ? Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mi
Wie konntest Du nur ?
Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mic...
Noch einmal, will ich dich berühren Noch einmal, deine Lippen spüren Noc
Noch einmal, will ich dich berühren
Noch einmal, deine Lippen spüren
Noch einmal, in deiner Nähe sein
Noch einmal, du und ich, allein
Noch einmal,
Wollte ich die Chance haben,
Dir zum Abschied eins zu sagen:
Ich liebe dich für alle Zeit
Heute, morgen
und bis in alle Ewigkeit!
Sie: Warum hast du mir nicht hinterher geguckt, du guckst mir sonst auch
Sie: Warum hast du mir nicht hinterher geguckt, du guckst mir sonst auch immer nach dem Abschied hinterher und wartest bis du mich nicht mehr sehen kannst!
Er: Ich weiß, aber ab heute muss ich m unseren tagen nicht mehr hinterher sehen sondern kann mich auf unseren nächsten gemeinsamen tag freuen und nach vorne schauen. Denn ab heute weiß ich dass du nur noch mir gehörst.
- Hach...jeder Abschied ist schwer... - Alter, spül endlich!
- Hach...jeder Abschied ist schwer...
- Alter, spül endlich!
Ich wünsch dir zum Abschied ein beschissenes Gewissen und das du lernst
Ich wünsch dir zum Abschied ein beschissenes Gewissen und das du lernst mich zu vermissen!
Als ich die möglichkeit hatte dir zum Abschied etwas zu sagen war ich wi
Als ich die möglichkeit hatte dir zum Abschied etwas zu sagen war ich wie erstarrt und brachte nichts heraus und jetzt beräue ich das ich es dir nicht gesagt habe...
‎- Ein blindes mädchen ist mit einem jungen zusammen : - Sie: schatz, wü
‎- Ein blindes mädchen ist mit einem jungen zusammen :
- Sie: schatz, würdest du mich eigentlich später mal heiraten ?
Er: natürlich !
- 2 jahre später bekommt das mädchen gesunde augen operativ eingesetzt. Das mädchen sieht das ihr freund auch blind ist. Sie macht schluss weil sie einen “gesunden“ freund will.
- Ihr ehemaliger freund sagt zum abschied diesen letzte satz: “pass gut auf meine Au...


Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Per Facebook anmelden!


Teile dieses Bild Bild schließen

Folge uns in den sozialen Medien:

Instagram Facebook Pinterest TwitterX
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktion, Analysen und Anzeigen. Zudem werden personalisierte Anzeigen eingesetzt. Mehr Information
OK